Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 21.01.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.12.2008

"Die Veränderungen müssen drastisch sein"

Sozialpsychologe Welzer über Klimawandel und Finanzkrise

Podcast abonnieren
Die Welt steht vor großen Veränderungen (AP Archiv)
Die Welt steht vor großen Veränderungen (AP Archiv)

Der Essener Sozialpsychologe Harald Welzer sieht eine Reihe von Anzeichen für einen derzeit stattfindenden Epochenwandel. Welzer sagte am Sonnabend im Deutschlandradio Kultur, die derzeitige Existenz- und Wirtschaftsweise der Menschen habe keine Zukunft.

Angesichts von Klimawandel und Finanzkrise ist er der Ansicht, dass es zu drastischen Veränderungen kommen müsse. "Wenn man Wert darauf legt, dass die eigenen Kinder und Enkelkinder eine Überlebenschance haben …, dann wird man davon abgehen müssen, das ganze Leben nach dem Prinzip des Wachstums zu organisieren." Das gelte auch für den heutigen Umgang mit Ressourcen und die Standards von Mobilität.

Statt der notwendigen Veränderungen aber, so der Forscher vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen weiter, klammerten sich die Menschen in Krisenzeiten an bekannte und bewährte Lebensweisen. Kaum jemand könne sich vorstellen, dass ein so erfolgreiches System wie unseres eines Tages nicht mehr existieren werde. So erklärten sich unter anderem die derzeitigen Rettungsversuche für die Autoindustrie, sagte Welzer. "Als würden wir im Jahr 2030 oder 2040 als zentralen Industriezweig in der Bundesrepublik immer noch die Automobilindustrie haben: Das ist natürlich eine vollkommen illusorische Vorstellung."

Das Festhalten an Bewährtem erkläre sich durch die schleichende Veränderung, die soziale Umwälzungen im Gegensatz zu Naturkatastrophen mit sich brächten, fuhr Welzer fort. "Sehr vieles bleibt in der Wahrnehmung der Beteiligten noch ganz normal und wie immer. Der Tag hat nach wie vor 24 Stunden, die Geschäfte machen auf, die Geschäfte machen zu, die Busse fahren."

Interview

Biolandwirtin Sonja Moor"Uns passt das System nicht"
Vier Wasserbüffel und Landwirtin Sonja Moor in Berlin-Wannsee auf der Pfaueninsel (dpa-Zentralbild/Robert Schlesinger)

Zu Beginn der Grünen Wochen wollen Tausende gegen die EU-Agrarpolitik demonstrieren – auch die Biobäuerin Sonja Moor. Sie fordert, Fördergelder künftig an Umweltschutz zu koppeln und sagt über das Agrarsystem: "Wir haben es gemacht, wir können das ändern."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur