Seit 18:05 Uhr Feature

Samstag, 18.08.2018
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Rang I | Beitrag vom 03.12.2016

"Die unsichtbare Hand" von Ayad AkhtarWenn die Geisel das Lösegeld besorgen muss

Von Michael Laages

Podcast abonnieren
Ayad Akhtar, New Yorker Autor, vor dem American Theater in Chicago, 2012 (imago/ZUMA Press)
Ayad Akhtar, New Yorker Autor (imago/ZUMA Press)

"Geächtet", der gefeierte dramatische Erstling des New Yorker Autors Ayad Akhtar, handelte vom Absturz eines Wirtschaftsanwalts mit pakistanischen Wurzeln. Heute Abend wird in Bochum eines der Folge-Stücke von Akhtar gezeigt: "Die unsichtbare Hand". Kritiker Michael Laages kennt es schon.

Moment mal – war da nicht was? Gab's nicht schon mal eine "unsichtbare Hand" im Theater? Stimmt – "The Unseen Hand" ist ein Stück des Autors Sam Shepard aus dem Jahr 1969. Und nur die deutsche Übersetzung klingt gleich, Ayad Akhtars Stück trägt ursprünglich den Titel "The Invisible Hand". Und es kommt weitaus weniger kryptisch als das vom Mystiker Shepard zum Thema.

Wieder ist Pakistan ein Teil des dramatischen Entwurfs. Akhtars Wurzeln reichen ja zurück bis in dieses zutiefst zerrissene Land, und die dramatische Initiation vor "Geächtet" beschreibt der Autor so: Sich selber habe er quasi über die Schulter geblickt und zurückgeschaut auf das, wovor er immer davon gelaufen sei – eben die Verwurzelung im muslimischen Pakistan. Das Land wurde zum strategischen Partner für die USA ja nur deshalb, weil die Sowjetunion Partner Indiens war nach dem Abzug der englischen Kolonisatoren am Ende des Zweiten Weltkriegs.

Börsianer soll den Terroristen helfen

Zugleich agieren im Heimatland von Akhtars Vorfahren gerade heute die gefährlichsten anti-amerikanisch-islamistischen Terror-Organisationen, und in einigen Regionen sind sie wohl gelitten. Osama Bin Laden starb im Anti-Terror-Einsatz amerikanischer Spezialkräfte auf pakistanischem Territorium. Eine von Akhtars Figuren vertritt im Stück die Theorie, dass Bin Laden zwischenzeitlich und auf der Flucht Pakistans Staatsgast war.

Vorbild fürs Stück ist erklärtermaßen ein realer Fall: die Entführung und Enthauptung des amerikanischen Journalisten Daniel Pearl Ende Januar 2002. Jetzt ist Nick Bright, Mitarbeiter der weltweit operierenden Citibank in Pakistan, in der Gewalt einer Terrorzelle; zwischen ihm und dem Bewacher Bashir entwickelt sich eine spektakuläre Beziehung. Denn Bashir wuchs auf und machte Karriere in London, bevor er sich dem islamistischen Terror anschloss – jetzt wird er zum gelehrigen Schüler des erfahrenen Börsianers, den er bewacht.

Bright weiß, wie in den Finanz-Casinos weltweit sehr viel Geld gemacht werden kann ohne jeden praktischen Gegenwert; und so – das ist der Deal, und das ist die Idee des Gefangenen selbst – soll er die finanzielle Basis der Terroristen mehren und die zehn Millionen Dollar Lösegeld quasi abarbeiten, die sonst nicht zu bekommen wären.

Der Schüler übertrumpft den Lehrer

"Die unsichtbare Hand" wirkt damit durchaus nicht nur (wie Akhtar selber das beschreibt) in der "Ideologie des politischen Extremismus". Schicksal spielt sie vor allem im Geflecht wirtschaftlicher Abhängigkeiten zwischen allen an der Börse notierten Welten. Der kluge Schüler übertrumpft schließlich nicht nur den Lehrer, sondern auch den Glaubensführer, dem er bisher gehorchte – um nun das eigene Geschäft zu betreiben. "Die unsichtbare Hand" hat's gerichtet. Der Börsianer aus den USA ist am Ende frei, aber nun auch mitschuldig: als Wirtschafts-Terrorist.

Ein starkes Stück ist das, im Grunde stärker noch als "Geächtet", auch knapper und härter skizziert in oft sehr kurzen Szenen. Akhtar schreibt erst seit vier Jahren, "Geächtet" wurde 2012 in New York uraufgeführt (aber nicht am Broadway), "The Invisible Hand" im selben Jahr in St. Louis. "The Who and the What", das dritte Stück (diesmal mit einer frommen Familie und deren progressiver Tochter im Zentrum), startete vor zwei Jahren im kalifornischen La Jolla. Karin Beier zeigt es im Januar am Hamburger Schauspielhaus.

Die "kreative Explosion", wie der Autor das eigene Schreiben nennt, hält also an.

Informationen des Schauspielhauses Bochum zur Premiere "Die unsichtbare Hand / Am Boden" am 3. Dezember 2016
Homepage von Ayad Akhtar

Mehr zum Thema:

Culture-Clash-Komödie "Geächtet" - Vorurteile hinter intellektueller Fassade
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 6.2.2016)

"Disgraced" von Ayad Akhtar am New Yorker Broadway
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 27.10.2014)

"Geächtet" von Ayad Akhtar - Keine hoffnungsvolle Botschaft
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 27.11.2016)

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Rapperin Ebow"Jedes Wort muss sitzen"
Die Rapperin Ebow (Magdalena Fischer)

"Die Ära der Fuckboys ist vorbei", rappt Ebow in ihrem Song "Punani Power". Sie fordert, dass Rap feministischer und queerer werden solle. Schließlich sei die Sprache im Rap "unser einziges Instrument". Umso mehr müsse auf diese geachtet werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur