Mittwoch, 27.10.2021
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.04.2006

"Die Türkei ist nicht das Alcatraz von Deutschland"

Özdemir: Integrationsprobleme lassen sich nicht durch Ausweisung lösen

Cem Özdemir, Europa-Abgeordneter von Bündnis90/Die Grünen (AP Archiv)
Cem Özdemir, Europa-Abgeordneter von Bündnis90/Die Grünen (AP Archiv)

Der Europaabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat die Forderung zurückgewiesen, die Familie der ermordeten Deutsch-Türkin Hatun Sürücü auszuweisen. Probleme im Integrationsbereich könnten nicht dadurch aus der Welt geschafft werden, indem die betreffenden Personen in die Türkei geschickt würden, sagte Özdemir im Deutschlandradio Kultur.

"Die Türkei ist nicht das Alcatraz von Deutschland", so der Grünen-Politiker. Die Probleme seien in der hiesigen Gesellschaft entstanden. Unter Verweis auf die jüngste Gewalttat mutmaßlicher Rechtsextremisten in Potsdam betonte Özdemir, es gebe auch deutschstämmige Bürger, bei denen "das Grundgesetz nie angekommen" sei: "Wohin wollen wir einen Teil der ostdeutschen Jugendlichen schicken? Auch in die Türkei?"

Man könne solche Leute nicht aus der Welt schaffen, aber etwas tun, damit sie nicht noch mehr Zulauf bekommen, so Özdemir. Es gehe darum, "den Rest der Gesellschaft zu immunisieren gegen solche radikalen Tendenzen".

Der Europaabgeordnete bezweifelte, dass eventuelle härtere Strafen in einem Revisionsverfahren bei der Familie Sürücü zu einem Umdenken führen würden. Hier sei wohl leider "Hopfen und Malz verloren". Aber es gehe auch um eine "Signalwirkung in die Gesellschaft hinein". Es müsse ganz deutlich werden, "dass die Gesellschaft dieses Verhalten nicht toleriert, es falsch findet, auch nicht klammheimlich denkt, dass der Bruder richtig gehandelt hat".

Nach Einschätzung Özdemirs lässt sich die Veränderung traditioneller Ehrvorstellungen nicht durch schärfere Gesetze erreichen, sondern nur durch Erziehung und Aufklärung über den Islam im 21. Jahrhundert. Nötig seien moderne Theologen und eine gute Schulausbildung, so Özdemir.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur