Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Alte Musik | Beitrag vom 07.04.2021

Die tschechische Liedtradition im MittelalterBöhmische Musik-Denkmäler

Von Elisabeth Hahn

Beitrag hören
Reiterdenkmal des Hl. Wenzel: die Wenzelsstatue vor dem Nationalmuseum in Prag, der seine Lanze in den blauen Himmel reckt und dem eine geistliche Bronze-Person folgt. (IMAGO / CHROMORANGE)
Der Heilige Wenzel, hier vor dem Nationalmuseum in Prag, wurde schon früh besungen. (IMAGO / CHROMORANGE)

Alte Gesänge sind für die Tschechen identitätsstiftend. Die in der Sendung vorgestellten Weisen sind hierzulande fast unbekannt. Doch für Werke von Komponisten wie Dvořák oder Smetana sind sie wichtig, denn sie zitierten diese, wie den Sankt-Wenzels-Choral.

Das Litaneien Lied "Hospodine, pomiluj ny" – vermutlich aus dem 11. Jahrhundert – ist das älteste literarische Dokument in tschechischer Sprache. Ebenso bedeutsam ist der Choral "Svatý Václave" aus dem 13. Jahrhundert.

Während der hussitischen Reformation entstand eine Reihe von Gesängen, darunter der Choral "Die ihr Gottes Streiter seid". Die mittelalterlichen Lieder haben sich bis in die Gegenwart ins kulturelle Gedächtnis der Tschechen eingeprägt. Sie sind für das Verständnis der tschechischen (Musik-)Kultur elementar.

Mehr zum Thema

Elena Bashkirova spielt Antonín Dvořák - Poetische Stimmungsbilder
(Deutschlandfunk Kultur, Die besondere Aufnahme, 01.06.2020)

Serie "Klassik drastisch" - #24 Antonín Dvořák - "Cellokonzert in h-Moll, op. 104"
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 07.09.2019)

Wendeländer (1/5) - Jagd nach Jára Cimrman - Der böhmischste Böhme von Böhmen
(Deutschlandfunk, Das Feature, 01.11.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur