Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 21.01.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Menschen und Landschaften / Archiv | Beitrag vom 17.09.2006

Die Trommeln von Musa Ler

Impressionen aus Armenien

Von Mirko Schwanitz

Blick von Eriwan auf den Berg Ararat in Armenien (AP Archiv)
Blick von Eriwan auf den Berg Ararat in Armenien (AP Archiv)

Die Trommeln oben auf dem Hügel klingen auffordernd und ein wenig bedrohlich. Hasmik wird die steile Treppe zum Festplatz hinauflaufen, ein wenig bange vor ihrem ersten großer Auftritt. Hasmik ist die beste Sängerin der Franz-Werfel-Schule im armenischen Musa Ler. Ein Bruder ihres Großvaters hat das Fest ins Leben gerufen, das nun alljährlich am dritten Septemberwochenende gefeiert wird.

Zur Erinnerung an den Kampf da drüben in der Ferne, wo sich am Morgen der biblische Ararat aus dem Dunst schälen wird. Dort, auf dem Gebiet der heutigen Türkei, lebte die Mehrzahl der Armenier. Bis 1913 eine extrem nationalistische türkische Gruppierung an die Macht kam. Einen Monat lang war der Klang der Trommeln als Zeichen des Widerstands vom Berg Musa Dagh zu hören.

Fast 4000 Menschen hielten dem türkischen Militär stand, bis sie schließlich von russischen Soldaten befreit wurden und ein französisches Schiff sie in Sicherheit brachte. "Auf diesem Schiff waren deine Urgroßeltern", erzählt der alte Mann dem Mädchen. Die Helden aus Franz Werfels Roman "Die vierzig Tage des Musa Dagh" gründeten ein Dorf im heutigen Armenien, nur 20 Kilometer von der Hauptstadt Jerewan entfernt.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Manuskript: Die Trommeln von Musa Ler

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur