Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 24.04.2019

Die Suche nach dem atomaren EndlagerStrahlen-Müll, den niemand will

Bettina Gaebel im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Drei schwarze Atommüll-Fässer, wobei eines im Vordergrund in der Mitte scharf abgebildet ist, im Hintergrund zwei weitere Fässer unscharf. (imago stock&people / imagebroker)
Eines der großen, ungelösten Probleme der deutschen Politik: Wo die Atommüll-Fässer für Jahrhunderte oder sogar -tausende hin sollen, weiß noch niemand. (imago stock&people / imagebroker)

Die Suche nach einem Atommüll-Endlager ist überaus schwierig. Wie kann man die Bürger von einem Standort in ihrer Nachbarschaft überzeugen? Es gehe um Transparenz und Vertrauenswürdigkeit, sagt die Kommunikationsexpertin Bettina Gaebel.

Bis zum Jahr 2031 soll eine Entscheidung darüber fallen, wo in Deutschland künftig der hochgiftige Atommüll gelagert wird. Auch die Bürger sollen dabei mitreden dürfen. Heute gibt es in Kiel eine erste Informationsveranstaltung.

Die Unternehmerin und Kommunikationsexpertin Bettina Gaebel sagte dazu im Deutschlandfunk Kultur: "Ich glaube, niemand so blauäugig ist zu sagen, dass irgend jemand Hurra schreien wird, wenn vor der Haustür ein Endlager gebaut werden soll." Erreichbar sei aber, "dass man hinterher sagen wird: Ja, das Verfahren war offen, es gibt hier ein Vertrauen in die handelnden Institutionen."

Politisches Umdenken erforderlich

Gaebel ist ehrenamtliches Mitglied im sogenannten Nationalen Begleitgremium - einer neuartigen, unabhängigen Ombudsstelle. Diese sei ein "totales Novum", betonte sie: "Es erfordert ein ungeheures politisches Umdenken, das überhaupt zuzulassen - also hier Bürger mit reinzunehmen, die eine Stimme bekommen, die sozusagen tatsächlich hier das Ohr am Verfahren haben."

Es gehe bei der Endlagersuche "um Wahrheiten, es geht um Transparenz und Vertrauenswürdigkeit", sagte Gaebel. Entscheidend für das Vertrauen in den Prozess sei die "weiße Landkarte" und dass sich kein Bundesland ausnehme: "Wichtig ist die Sicherheit. Ich glaube, das ist in jedermanns Interesse."

(bth)

Mehr zum Thema

Widerstand gegen Atommüll - "Politik reagiert nur, wenn Druck ausgeübt wird"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 21.03.2019)

Stilllegung ist eine Illusion - Das Märchen vom Ende der Atomkraft
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 05.07.2018)

Kotting-Uhl (Grüne) - Atommüll-Endlagersuche "ganz am Anfang"
(Deutschlandfunk, Interview, 15.04.2019)

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur