Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 09.12.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Thema / Archiv | Beitrag vom 24.08.2011

Die Stimme der Kritik

Der Theaterkritiker Friedrich Luft

Von Johanna Herzing

Der Theaterkritiker Friedrich Luft im Jahr 1950 (RIAS-Helmut Rudolph)
Der Theaterkritiker Friedrich Luft im Jahr 1950 (RIAS-Helmut Rudolph)

Direkt, inhaltlich dicht, atemlos - das ist der Stil, in dem sich Friedrich Luft in seiner ersten RIAS-Sendung am 9. Februar 1946 vorstellt. Ein Stil, dem er die folgenden 44 Jahre lang treu bleiben wird. In 15 Minuten ließ Luft die Berliner Theaterpremieren der Woche Revue passieren.

Friedrich Luft: "Guten Abend, liebe Hörer, wir werden öfters miteinander reden, wir werden uns aneinander gewöhnen müssen. Vielleicht ist es gut, wenn ich mich Ihnen da vorstelle. Luft ist mein Name, Friedrich Luft – ich bin 1,86 Meter groß, dunkelblond, wiege 122 Pfund, habe Deutsch, Englisch, Geschichte und Kunst studiert. Bin geboren im Jahre 1911, bin theater-besessen und kinofreudig und beziehe die Lebensmittel der Stufe zwei ..."

15 Minuten gesteht ihm der RIAS, damals noch DIAS (Drahtfunk im amerikanischen Sektor) zu. 15 Minuten, in denen Friedrich Luft die Berliner Theaterpremieren der vergangenen Woche Revue passieren lässt. Jeden Sonntagvormittag ist seine Sendung nun zu hören: "Die Stimme der Kritik" – so der Titel – wird zur festen Institution für die Hörer des RIAS.

Lufts ungewöhnliche Sprechweise wird zu seinem Markenzeichen: stets reiht er lange, von Einschüben durchbrochene Sätze aneinander, fordert unbedingte Aufmerksamkeit. Gleichzeitig verabscheut Luft elitäre Sprache und Sprechweise: er will verstanden werden und zwar von jedermann.


Links bei dradio.de:

Kalenderblatt: Liebe zum Sinnlichen und Poetischen - Vor 20 Jahren verstarb Theaterkritiker Friedrich Luft

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Liebe zum Sinnlichen und Poetischen

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur