Seit 23:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 07.07.2010

Die Stadt der Alten

In Chemnitz leben die meisten Senioren Europas

Von Michael Frantzen

Podcast abonnieren
Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. (AP Archiv)
Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. (AP Archiv)

Chemnitz sieht alt aus. Ziemlich alt sogar. In keiner anderen Stadt Europas leben so viele Senioren wie in der sächsischen Metropole, die früher einmal Karl-Marx-Stadt hieß. Das zumindest haben die Forscher der EU-Behörde Eurostaat herausgefunden.

Jeder vierte Bewohner am Ort ist älter als 65 Jahre, in 20 Jahren wird es jeder Dritte sein. "Wir stellen uns der Verantwortung", sagt die Oberbürgermeisterin. "Die Stadt muss noch viel seniorenfreundlicher werden," sagt der Sprecher der "Initiative für Senioren und Mobilität".

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

BrandenburgWas tun, wenn der See immer weiter absinkt?
Der Seddiner See, im Vordergrund ein Boot, am Rand ein breiter, sandiger Uferstreifen (Deutschlandradio / Annika Jensen)

Dem Seddiner See geht es schlecht. Hydrologen erwarten, dass der Wasserspiegel 2050 anderthalb Meter tiefer liegt als heute. Ähnliche Probleme haben auch andere Grundwasserseen in Brandenburg. Ein neuer Umgang mit Klärwasser könnte die Rettung sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur