Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 20.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 07.07.2010

Die Stadt der Alten

In Chemnitz leben die meisten Senioren Europas

Von Michael Frantzen

Podcast abonnieren
Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. (AP Archiv)
Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. (AP Archiv)

Chemnitz sieht alt aus. Ziemlich alt sogar. In keiner anderen Stadt Europas leben so viele Senioren wie in der sächsischen Metropole, die früher einmal Karl-Marx-Stadt hieß. Das zumindest haben die Forscher der EU-Behörde Eurostaat herausgefunden.

Jeder vierte Bewohner am Ort ist älter als 65 Jahre, in 20 Jahren wird es jeder Dritte sein. "Wir stellen uns der Verantwortung", sagt die Oberbürgermeisterin. "Die Stadt muss noch viel seniorenfreundlicher werden," sagt der Sprecher der "Initiative für Senioren und Mobilität".

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Berlin-AdlershofEinst DDR-Fernsehen, heute Theater
Nachrichtenraum der "Aktuelle Kamera" am 01.01.1991 in Adlershof. In einem Raum sitzen mehrere Männer, an der Wand befinden sich Monitore, neben Sesseln stehen Telefone. (picture alliance/dpa/ZB/Paul Glaser)

Berlin-Adlershof ist ein Ort mit viel Geschichte: Hier wurde die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt gegründet und zu DDR-Zeiten wurden hier Sendungen wie die "Aktuelle Kamera" produziert. Nun geht es in die Zukunft - mit viel Theater.Mehr

ThüringenRamelows Vorschlag setzt die CDU unter Druck
Bodo Ramelow spricht im Thüringer Landtag in mehrere Mikrofone. (imago / Jacob Schröter)

Eine Übergangsregierung unter der CDU-Politikerin Christine Lieberknecht – für die CDU ein problematischer Vorschlag, meint unser Korrespondent Henry Bernhard. Aber die Partei komme in ihrer aktuellen Verfassung da wohl nicht mehr raus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur