Seit 15:30 Uhr Tonart

Dienstag, 19.02.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 07.07.2010

Die Stadt der Alten

In Chemnitz leben die meisten Senioren Europas

Von Michael Frantzen

Podcast abonnieren
Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. (AP Archiv)
Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. (AP Archiv)

Chemnitz sieht alt aus. Ziemlich alt sogar. In keiner anderen Stadt Europas leben so viele Senioren wie in der sächsischen Metropole, die früher einmal Karl-Marx-Stadt hieß. Das zumindest haben die Forscher der EU-Behörde Eurostaat herausgefunden.

Jeder vierte Bewohner am Ort ist älter als 65 Jahre, in 20 Jahren wird es jeder Dritte sein. "Wir stellen uns der Verantwortung", sagt die Oberbürgermeisterin. "Die Stadt muss noch viel seniorenfreundlicher werden," sagt der Sprecher der "Initiative für Senioren und Mobilität".

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Berliner SiegessäuleUmzug eines Engels
"Goldelse" wird der goldene Engel auf der Berliner Siegessäule auch genannt.  (imago stock&people)

Seit 1873 streckt Victoria ihre Flügel in den Berliner Himmel. Albert Speer sorgte 1939 dafür, dass sie in den Tiergarten kam. Heiner Geißler nannte die "Gold-Else" auf der Siegessäule "das dümmste Denkmal der Republik" − doch Touristen lieben sie.Mehr

Windparks in Nord- und OstseeBald reif für den Abriss
Windpark DanTysk in der Nordsee  (imago/Lars Berg)

In Nord- und Ostsee stehen rund 1200 Offshore-Windanlagen. Nach etwa 20 Jahren sind sie veraltet und müssen abgebaut werden. Noch weiß aber niemand genau, wie das gehen soll. Das Projekt "Seeoff" an der Hochschule Bremen soll es herausfinden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur