Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 07.07.2010

Die Stadt der Alten

In Chemnitz leben die meisten Senioren Europas

Von Michael Frantzen

Podcast abonnieren
Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. (AP Archiv)
Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. (AP Archiv)

Chemnitz sieht alt aus. Ziemlich alt sogar. In keiner anderen Stadt Europas leben so viele Senioren wie in der sächsischen Metropole, die früher einmal Karl-Marx-Stadt hieß. Das zumindest haben die Forscher der EU-Behörde Eurostaat herausgefunden.

Jeder vierte Bewohner am Ort ist älter als 65 Jahre, in 20 Jahren wird es jeder Dritte sein. "Wir stellen uns der Verantwortung", sagt die Oberbürgermeisterin. "Die Stadt muss noch viel seniorenfreundlicher werden," sagt der Sprecher der "Initiative für Senioren und Mobilität".

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Buslinie 100Mit dem großen Gelben durch Berlin
Auf dem Foto ist ein gelber Doppeldecker-Bus der Linie 100 zu sehen. Er verbindet den Westen mit dem Osten Berlins. Im Hintergrund ist die Siegessäule zu sehen. ( picture alliance / Zentralbild / Jochen Eckel)

Der Bus 100 war vor 30 Jahren das erste Verkehrsmittel, das Ost- und Westberlin direkt miteinander verband. Millionen von Touristen haben ihn seitdem für Sightseeingtouren durch die Innenstadt genutzt. Besonders begehrt: der freie Blick vom Oberdeck.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur