Das Feature, vom 09.06.2009

Von Wolf-Sören Treusch

Oktober 1959: Die DDR-Regierung erlässt ein Gesetz, wonach das Staatswappen aus Hammer und Zirkel, umgeben von einem Ährenkranz künftig auch auf der schwarz-rot-goldenen Nationalflagge abzubilden sei. Politiker der Bundesrepublik sind empört: Bundestagspräsident Gerstenmaier klagt den "Zonenstaat" an, "das deutsche Volk mit der Verfälschung seiner Fahne" zu "beleidigen". Die "Spalterflagge", so der Bonner Behördenjargon, wird bis 1969 zum Straftatbestand.

Trabi-Parade beim 9. Jubiläum der deutschen Wiedervereinigung (AP)
Trabi-Parade beim 9. Jubiläum der deutschen Wiedervereinigung (AP)

Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.