Seit 13:05 Uhr Länderreport
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 12.11.2015

Die Soziologin Shalini RanderiaWie öffnen Sie den Europäern die Augen?

Shalini Randeria (Foto: privat)
Die Soziologin Shalini Randeria (Foto: privat)

Die Welt nicht nur aus der europäischen Perspektive betrachten, sondern immer auch die Sicht der anderen Erdenbürger wahrnehmen: Das ist das Thema, das sich durch Leben, Arbeit und Karriere der Sozialanthropologin Shalini Randeria zieht.

Geboren wurde Shalini Randeria in Washington, aufgewachsen ist sie in Indien, danach lebte, studierte und arbeitete sie in Oxford, Berlin, Zürich, Genf und Wien. Randeria ist eine Kosmopolitin und stellt als solche gern eurozentristische Sichtweisen in Frage. Egal ob es um Bevölkerungspolitik geht, Flüchtlinge, Post-Kolonialismus oder internationales Recht. Wie eröffnet sie den Europäern einen anderen Blick auf die Welt? Dürfen Menschen für einen Naturschutzpark vertrieben werden? Und warum ist sie als Sozialanthropologin so fasziniert vom Recht? Fragen, die Randeria in unserer Sendung "Im Gespräch" beantwortet hat.

Mehr zum Thema

"Kinder haben eine andere Bedeutung als im Westen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 03.11.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

Ruprecht Polenz"Es gibt ein Leben nach der Politik"
Porträtfoto des CDU-Politikers und Ex-Bundestagsabgeordneten Ruprecht Polenz  (imago / Tagesspiegel / Kai-Uwe Heinrich)

Ruprecht Polenz ist Elder Statesman und unkonventioneller Konservativer, er hat sich um die Versöhnung mit Namibia bemüht und als Rentner das Twittern entdeckt. Der CDU-Politiker schaut auf sein bewegtes Leben - und die Lehren aus der Bundestagswahl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur