Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 25.05.2019
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Interpretationen | Beitrag vom 17.02.2019

Die "Songs of Travel" von Ralph Vaughan WilliamsDie englische "Winterreise"

Moderation: Jan Brachmann

Beitrag hören
Blick auf das Dorf Abbotsbury mit der Pfarrkirche St. Nicholas in Dorset im ländlichen England (imago / Joana Kruse)
Wanderbares England: Das Dorf Abbotsbury in Dorset, ein Inbegriff der "English Countryside" (imago / Joana Kruse)

Der Autor der "Schatzinsel" hinterließ bei seinem Tod auf Samoa gleichsam einen Schatz von Gedichten: die "Songs of Travel". Einige dieser Verse von Robert Louis Stevenson wurden von Ralph Vaughan Williams vertont – ein Meisterwerk englischer Liedkunst.

Robert Louis Stevenson, der berühmte schottische Autor der "Schatzinsel", hinterließ bei seinem Tod 1894 auf Samoa im Südpazifik eine Sammlung von 44 Gedichten mit dem Titel "Songs of Travel". Neun dieser Reiselieder vertonte Ralph Vaughan Williams zwischen 1901 und 1904.

Hier geht es zur Playlist der Sendung.

Auf Schuberts Spuren

Damit schuf Vaughan Williams einen Liederzyklus, der heute zu den beliebtesten des englischen Repertoires zählt und sogar in Deutschland immer mehr Interpreten findet. Der Musikpublizist Michael Kennedy nannte diese "Songs of Travel" einmal sogar "die englische Winterreise".

Jenseits der Geborgenheit

Reiselieder sind ein altes Genre, die Figur des Wanderers war zumal in der europäischen Romantik sehr beliebt. Fast immer haben diese künstlerischen Gestalten des Unterwegsseins mit der Erfahrung zu tun, sozial oder religiös nicht mehr geborgen zu sein. Auch der Vagabund in den "Songs of Travel" lässt alle menschlichen Bindungen hinter sich, um unbehaust zu leben. Die Vorstellung, einen gotterfüllten Himmel über sich zu haben, mag ihm anfangs noch Vertrauen zu seinem Aufbruch geben. Doch nach Liebe und Trennung erfährt er seine Verlorenheit in einem vollkommenen Niemandsland.

Heimat und keine

Wohin ist dieser Wanderer unterwegs? Kommt er jemals an? Während Stevenson die Größe der Sprache feiert, die den Einzelnen in sich aufnimmt, beschreibt Vaughan Williams in seiner Musik die Schönheit der heimischen Natur und des traditionellen Volkslieds.

Jan Brachmann hat in dieser Sendung aus dem Jahr 2010 verschiedene Aufnahmen der "Songs of Travel" mit britischen und deutschen Interpreten vorgestellt und auch die kulturgeschichtliche Landschaft, die diese Reiselieder durchqueren, beleuchtet. Ein ruhiger Kontrapunkt zu den dramatischen Brexit-Debatten in diesen Zeiten.

Mehr zum Thema

Rundfunk-Sinfonieorchester und -Chor Berlin - Die Klänge der Weltmeere
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 03.02.2019)

"A Pastoral Symphony" von Ralph Vaughan Williams - Der Soldat als Hirte
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 06.01.2019)

Das Gehen in der Literatur - Vom Traum, unterwegs ein anderer zu werden
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 13.05.2016)

Interpretationen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur