Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Einstand | Beitrag vom 04.05.2020

Die Schlagzeugerin Leonie Klein erhält den Mamlok-Preis„Der Baumarkt ist mein Lieblingsort“

Die Schlagezeugerin stützt sich, in den Händen ihre Sticks, auf die große Pauke (Andreas Orban )
Leonie Klein sucht und findet ihre Klänge überall. (Andreas Orban )

Die Ohren für Neues öffnen. Mit originellen und interdisziplinären Programmen oder atemberaubendem Spielweisen. Der "Dwight und Ursula Mamlokpreis für zeitgenössische Musik" geht 2020 an die Schlagzeugerin Leonie Klein und an das Ensemble Bayona.

Ihren Traum leben. Das hat die Komponistin Ursula Mamlok ihr ganzes Leben lang getan. 1923 in Berlin geboren, musste sie bald mit ihren Eltern vor den Nazis fliehen. Ecuador war zwar ein sicherer Ort, aber keiner, an dem sie Antworten auf ihr neugierigen Fragen nach Kunst, Kultur und Musik bekam. Die 17-Jährige reiste allein nach New York, suchte sich in der "Mannes School of Music" Lehrer bzw. Künstler, die sie in Musik und vor allem in neuer Musik unterrichteten.

Starker Wille für die Musik

Einfach war das für die junge Frau mit nur wenig Geld nicht. Und so war der Weg zu ihrem "Master of music" verschlungen und lang. Erst 1957 konnte die junge Komponistin ihr Hochschulstudium offiziell abschließen. Das Werk der Komponistin, die 1947 Dwight Mamlok heiratete, umfasst Orchesterwerke und vor allem Kammermusik, 75 Werke sind verzeichnet.  

Das Werk von Ursula Mamlok

Der "Dwight und Ursula Mamlok-Preis" wird seit 2018 an Solisten und Ensembles vergeben, die sich insbesondere der Aufführung zeitgenössischer Musik widmen und daran interessiert sind, die Musik der Komponistin aufzuführen. 2020 erhalten die Schlagzeugerin Leonie Klein aus Karlsruhe den Preis sowie das internationale Ensemble Bayona aus Saragossa.

Eine junge Frau mit vier Trommel-Klöppel in der Hand. (Leonie Klein / Andreas Orban)Leonie Klein hat eine riesige Sammlung von Schlegeln, denn jedes Material erzeugt einen anderen Klang (Leonie Klein / Andreas Orban)

Das Festkonzert im Konzerthaus Berlin am 5. Mai musste leider abgesagt werden. Die Stiftung plant das Preisträgerkonzert für Frühjahr 2021. Im Einstand erzählt Leonie Klein über den Preis, über neue Musik, ihre Zeit im Lockdown und ihre Klangsuche im Baumarkt.

Mehr zum Thema

Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe - "Hörprobe" aus dem Multimediahaus
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 19.02.2019)

Faszination Schlagzeug - Vom Eigenleben der Klänge
(Deutschlandfunk Kultur, Einstand, 02.03.2020)

Der Dwight und Ursula Mamlok-Preis - Mit Präzision und Willensstärke
(Deutschlandfunk, Spielweisen, 31.10.2018)

Konzert

RIAS Kammerchor Berlin mit Justin DoyleKlänge mit Flügeln
Der designierte Chefdirigent des Rias Kammerchors, Justin Doyle, aufgenommen am 19.04.2016 in Berlin. Der Dirigent wird ab der Konzertsaison 2017/2018 als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter für den Rias Kammerchor arbeiten. (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Ganz spontan haben die Sängerinnen und Sänger des RIAS Kammerchors die durch Corona frei gewordene Zeit zu einem Konzert in der Berliner Marienkirche genutzt - Chefdirigent Justin Doyle hatte Werke herausgesucht, die in eine große Hallenkirche gehören.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur