Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Vollbild | Beitrag vom 11.08.2018

Die Preisträger von LocarnoGoldener Leopard für "A Land Imagined"

Moderation: Patrick Wellinski

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schauspielerin Luna Kwok und der Regisseurs Yeo Diew Hua (picture alliance/KEYSTONE)
Die Schauspielerin Luna Kwok und der Regisseurs Yeo Diew Hua (picture alliance/KEYSTONE)

Die Jury hat gesprochen: "A Land Imagined" des singapurischen Regisseurs Yeo Diew Hua bekommt den diesjährigen Goldenen Leoparden des Filmfestivals von Locarno. "Wintermärchen", der deutsche Wettbewerbsbeitrag, ging leer aus.

Eine Ko-Produktion aus Singapur, Frankreich und den Niederlanden kann den diesjährigen Goldenen Leoparden des Filmfestivals von Locarno mit nach Hause nehmen.

"A Land Imagined" von Regisseur Yeo Diew Hua erzählt von einem einsamen chinesischen Bauarbeiter, der sich mit einer mysteriösen Gamerin anfreundet und spurlos verschwindet. Ein Polizeiermittler soll den Fall aufklären.

Der Spezialpreis der Jury geht an die französische Filmemacherin Yolande Zauberman und ihren harten Dokumentarfilm "M", dessen Protagonist unter orthodoxen Juden in Bnei Berak aufgewachsen ist und nach Jahren dorthin zurückkehrt, um seine Vergangenheit als missbrauchtes Kind aufzuarbeiten.

Leer ging dagegen der deutsche Wettbewerbsbeitrag aus -  "Wintermärchen" von Jan Bonny, der in der rechtsextremistischen Szene spielt.

Insgesamt 15 Spiel- und Dokumentarfilme konkurrierten um den Hauptpreis im Wettbewerb.

Weitere Gewinner (Auswahl): 

Beste Regie:
"Tarde para morir joven" von Dominga Sotomayor (Brasilien, Argentinien, Niederlande, Katar)

Beste Darstellerin: 
Andra Guți in"Alice T." von dem rumänischen Regisseur Radu Muntean

Beste Darsteller: 
KI Joobong in "Gangbyun Hotel" von Hong Sangsoo

Wettbewerb der Sektion "Cineasti del presente" (Filmemacher der Gegenwart):
"Alles ist gut", Auszeichnung für den besten Debütfilm für die deutsche Regisseurin Eva Trobisch

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

re:publica in Accra"Das Afrika-Bild verändern"
Mehrere Menschen stehen in einem Halbkreis und hören einer Person aufmerksam zu, die spricht (Gregor Fischer/re:publica)

Für zwei Tage zieht die Digitalkonferenz re:publica aus Berlin nach Accra. Dort können laut dem Konferenzchef die Europäer viel von den Afrikanern lernen. Denn entgegen alter Klischees treiben diese die Netzthemen mitunter schneller voran als der Norden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur