Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.10.2017

Die "Off-Universität"Eine Online-Uni für entlassene türkische Akademiker

Christoph Neumann im Gespräch mit Katrin Heise

Podcast abonnieren
Hände tippen an einem Notebook. (dpa / Hans-Jürgen Wiedl)
Türkische Wissenschaftler, die nach dem Putsch entlassen wurden, können nun online Seminare geben. (dpa / Hans-Jürgen Wiedl)

Seit dem Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 sind dort Tausende Akademiker entlassen worden. Sie sollen jetzt online lehren können - an der sogenannten "Off-Universität". Was es damit auf sich hat, erklärt der Turkologe Christoph Neumann.

"Off" steht nicht für "offline", sondern für "Organisation für den Frieden": Dieser Verein sei angetreten, um verfolgten türkischen Wissenschaftlern  - im Exil oder in der Türkei - die Möglichkeit zu geben, "per distant learning interaktiv Unterricht zu geben, der anerkannt wird innerhalb des Bologna-Systems", sagt der Professor für Türkische Studien an der Universität München. Für die Kurse solle es "Kreditpunkte" geben, die sich die Studierenden an ihren Heimatuniversitäten anerkennen lassen könnten.

Dabei solle es keineswegs nur um Türkei-bezogene Themen gehen, so Neumann. Vielmehr würden die Wissenschaftler ihre Fachgebiete lehren - von Betriebswirtschaft bis Veterinärmedizin. Ein zusätzliches Risiko für die Verfolgten sieht Neumann nicht: 

Türkische Wissenschaftler erleben einen sozialen Tod

"Ich glaube, da kann man wenig verderben heutzutage. Es ist ja so, dass diese Leute, vor allem diejenigen, die in der Türkei geblieben sind, so etwas wie einen sozialen Tod erleben. Sie sind nicht nur ihren Job losgeworden, sondern niemand kann sie eigentlich direkt einstellen. Häufig gibt es da jetzt so eine Art Schattenökonomie: Juristische Professoren, die als Konzipienten arbeiten, für irgendwelche Anwälte zum Beispiel. Insofern gibt es da schon auch ein ganz massives Interesse."

Das Ganze liege "zentral im Interesse des deutschen und auch des europäischen Bildungswesens", ist Neumann überzeugt. Positive Resonanz habe es bereits an Universitäten in Deutschland und der Schweiz gegeben. Finanziert werde das Projekt bisher über Crowdfunding und Stiftungen. Allerdings: "Auf die Dauer wird es ohne öffentliches Geld nicht gehen."

Am Samstag, den 7. Oktober, stellt sich die "Off-University" ab 16:00 an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin vor.

  

Interview

E-Zigarette JuulJuulen, so cool wie gefährlich
Eine Frau zieht an einer E-Zigarette, die blau aufleuchtet (Blu)

Auf den Pausenhöfen der USA juulen viele Schüler. Das heißt sie ziehen an der E-Zigarette Juul. Rauchen verspreche eben immer noch Coolness, sagt Werbeexperte Karsten Kiliana. Und damit drängt Juul Großkonzerne aus dem Markt. Mehr

Wege aus der KriseRaus aus der Ohnmachtsfalle!
Ein Mann steht allein an einem Fenster und schaut nach draußen. (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Nichts geht mehr, alle Optionen verspielt: Ein solches Ohnmachtsgefühl sei oft nur subjektiv und daher eine "Falle", meint der Business-Coach Jens Braak. Aus schwierigen Situationen kann man Auswege finden - wenn man seine innere Freiheit behält.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur