Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.07.2015

Die "Neuen Wilden" im Städel MuseumMalerische Ekstase

Von Rudolf Schmitz

Podcast abonnieren
Ein Mann blickt am 21.07.2015 in der Kunstausstellung "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD" im Städel Museum in Frankfurt am Main auf die Kunstwerke "Babylon" (l) und "Sumokämpfer blau" von dem Berliner Maler Salomé. (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)
Die Werke "Babylon" (l) und "Sumokämpfer blau" von dem Berliner Maler Salomé in der Kunstausstellung "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD" im Städel Museum in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

In den frühen achtziger Jahren verursachten die sogenannten Neuen Wilden eine regelrechte Explosion der Malerei. Die Städel-Ausstellung "Die 80er" beweist, wie nach Konzeptkunst und Minimal Art wieder in Farbe geschwelgt werden durfte.

"Die Musik war nur ein weiterer Motor fürs Malen. Das hat für die Geschwindigkeit gesorgt, für die Ekstase beim Malen. Da hat Punk sehr geholfen …"

Der Berliner Maler Salomé muss es wissen. Gemeinsam mit Luciano Castelli spielte er in einer eigenen Band, die sich "Geile Tiere" nannte. Der bewusste Dilettantismus vieler Punk-Musiker spiegelt sich auch in den auf die Leinwand gefetzten Bildern der Berliner Maler vom Moritzplatz. Helmut Middendorf malt den Sänger von Clash, der mit gespreizten Beinen grade den Mikrofonständer bearbeitet, Rainer Fetting lässt van Gogh wütend vor der Berliner Mauer gestikulieren. Bilder, die den Zeitgeist spiegeln: Hemmungslose Selbstdarstellung, nackte Körper, Homoerotik, Nächte voller Musik und Drogen, neue und alte Identitäten. Doch die Ausstellung im Frankfurter Städel-Museum versteht sich nicht als Nostalgie-Veranstaltung. Sie hat anderes im Sinn.

"Ich glaube uns ist aufgefallen, dass tatsächlich diese Malerei - das klingt jetzt negativ, ist aber positiv gemeint – museumsreif ist, dass wir jetzt genügend Abstand haben, um zu verstehen, was die Qualitäten sind."   

Kurator Martin Engler will nicht nur zeigen, dass die "Jungen Wilden" von Berlin, von Köln und Hamburg die totgesagte Malerei wieder belebten und zu neuer Blüte brachten. Er will die Sache kunsthistorisch einordnen, will beweisen, dass die sogenannte Heftige Malerei sich mit der Kunst der 60er- und 70er-Jahre auseinandersetzte. Zum Beispiel mit der informellen Malerei, in den Bildern von Bernd Zimmer oder Gabriele Lina Gabriel, mit ihren Stadtansichten von Berlin.

Auch Frauen unter den "Neuen Wilden"

"Mein Atelier war damals am Karlsplatz, das ist 100 Meter vom Potsdamer Platz entfernt, wo man direkt auf die Mauer sieht und wo man einen Blick hat vom Potsdamer Platz bis zum Alexanderplatz, deshalb auch der Fernsehturm. Und dieses Bild wurde gemalt wo die Sonne grade aufgeht, um vier Uhr morgens, und da sieht man eben diese Brache des Kalten Krieges und diese Fläche, die da vor liegt – eine sehr spannende Situation."

Überhaupt macht diese Ausstellung klar, dass es bei den Neuen Wilden durchaus auch Frauen gab: Eine weitere Entdeckung ist Bettina Semmer, die eine Zeit lang mit Albert Oehlen zusammen gearbeitet hat. Und dann erleben musste, als vermeintliche Epigonin, dass sie zurück stehen sollte, wegen eines zu "ähnlichen" Stils.  

"Wer ist jetzt das Original und wer die Fälschung, das war ja damals die falsche Wahrnehmung. Dass ich so male wie Albert und ich musste meinen Stil ändern. Das wurde mir gesagt, von Galeristen, sogar von einer Galeristin. Aber das zeigt ja die Kunstgeschichte immer wieder, man weiß nicht, wer es zuerst gemacht hat und manche Ideen hängen auch einfach in der Luft."

Ansichten der Ausstellung "Die 80er"Ausstellungsansicht "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD"Ausstellungsansicht von "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD"Ausstellungsansicht von "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD"Ausstellungsansicht von "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD"Ausstellungsansicht von "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD"Ausstellungsansicht von "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD"

Die Ausstellung im Frankfurter Städel-Museum will Kunstgeschichte schreiben. Doch die Auswahl der Bilder ist zu halbherzig. Es gibt vieles, was heute eher wie Eintagsfliege wirkt: Ina Barfuss, Thomas Wachweger, Elvira Bach oder Gerhard Naschberger.

Auf der Suche nach Schutz vor politischer Naivität

Anders allerdings die Hamburger Maler Martin Kippenberger, Werner Büttner oder Albert Oehlen. Sie beschäftigen sich unaufhörlich, geradezu manisch mit der Frage: Was ist ein richtiges Bild, was ist ein falsches, wie können wir uns vor künstlerischer und politischer Naivität schützen? Und die stärksten Bilder dieser Ausstellung kommen von ihnen: "Führerhauptquartier" von Albert Oehlen oder "Ich kann beim besten Willen kein Hakenkreuz entdecken" von Martin Kippenberger. Da wird auf provokante Art mit politischen Inhalten jongliert, und die Malerei bewegt sich in einem gewagten Spagat zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Diese Maler malen die Skepsis am Bild gleich mit ins Bild hinein – heute noch Thema in der Malerei.

Der "Hunger nach Bildern", wie das damals genannt wurde, lässt sich im Frankfurter Städel-Museum noch einmal erleben. Aber eine deutlichere Unterscheidung zwischen Fast Food und Slow Food wäre wünschenswert. Salomé jedenfalls, eigens zur Ausstellung angereist, freut sich über die große Gruppenausstellung in Frankfurt. Und genießt das Wiedersehen mit den eigenen Bildern:

"Ein wunderbares Gefühl, weil ich ja manche Bilder seit über 30 Jahren nicht mehr live vor mir gesehen habe, und es ist dann wie wenn die Familie nach Hause kommt und man endlich wieder einmal genau hinschauen kann …"

Webseite zur Ausstellung "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD" im Städel Museum Frankfurt (22.7.-18.10.2015)

 

In der Sendung "Im Gespräch" vom 22. Juli 2015 gibt die Malerin Elvira Bach Einblick in ihr Arbeiten und Leben.

 

Mehr zum Thema:

Die wilden Jahre Westberlins
(Deutschlandfunk, Corso, 09.01.2013)

Kalauer, Pointen, Provokationen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.04.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie blutige Spur des Wolfs
Ein Kind berührt in einem Museum einen ausgestopften Wolf (imago stock&people)

Den Wolf und seine Rolle im Straßenverkehr diskutiert endlich auch das Feuilleton. Denn das Tier zog seine blutige Spur lange genug nur durch die Lokalspalten. Die "taz" interpretiert nun literaturkundig: Was früher der böse Wolf mit Rotkäppchen tat, macht heute das Auto.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur