Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 26.05.2017

Die neue Lust auf VogelbücherIm Liegen fliegen

Von Jörg Magenau

Podcast abonnieren
Eine Blaumeise (Cyanistes caeruleus) in einem Garten in Sieversdorf (Brandenburg). Vom 8. bis 10. Januar 2016 findet zum sechsten Mal die bundesweite "Stunde der Wintervögel" statt, zu der der Naturschutzbund Deutschland (NABU) aufgerufen hat. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Literatur und Vögel gehören schon immer zusammen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Nie wurde auf dem Buchmarkt so lauthals gesungen, gezirpt, gerufen, gekeckert und angeschlagen wie in diesem Frühjahr. Vögel bevölkern die Fantasie und damit auch die Literatur und ihre Randbezirke.

Literatur und Vögel gehören schon immer zusammen. Schließlich war das maßgebliche Schreibwerkzeug der Dichter jahrhundertelang die Feder - als könnte die Menschheit schreibend ihrem Traum vom Fliegen näherkommen.

Amselhahn, turdus merula (picture alliance / Hinrich Bäsemann)Nie gab es mehr Amsel-Gedichte. (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

Auch im Computerzeitalter vermehren sich diese Bücher weiterhin sehr gut. Nie gab es mehr Amselgedichte, Entenerzählungen, Elsterromane und Kampfläuferprosa. Selbst der Rotrückenwürger, auch Neuntöter genannt, erfährt zärtliche Aufmerksamkeit. Helen Macdonald lässt auf "H wie Habicht"  "Falke" folgen, und bei den Sachbüchern heben die "Genies der Lüfte" gleich schwarmweise ab. Ein Streifzug über den Trend zum Federvieh und die neue Leselust auf Vögel.

Sendemanuskript als Download im PDF-Format

Mehr zum Thema

Helen Macdonald: "Falke" - Könige der Lüfte
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 30.03.2017)

Peter Krauss: "Singt der Vogel...?" - Ein Buch mit 327 Verben für Vogellaute
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.03.2017)

Helen Macdonald - Die Habicht-Flüsterin
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 05.08.2015)

Zeitfragen

Probleme mit Corona-HilfenKunst ohne Brot
"Wieder geschlossen - Das Virus schlägt zurück Teil 2 - Einer der schlechtesten Filme, die je gedreht wurden" steht auf Englisch über dem Eingang eines Kinos. (imago-images/ Ralph Peters)

Staatliche Hilfspakete und die Kunst - das ist keine einfache Angelegenheit. Auch Kulturschaffende sind in Corona-Zeiten auf Unterstützung angewiesen. Doch viele fallen durchs Raster und landen bei Hartz IV. Das empfinden manche als ungerecht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur