Feature, vom 06.10.2010, 00:05 Uhr

Die mit Kleidern sprechen

Kanga-Kultur in Afrika
Von Thilo Guschas

Wenn es in Ostafrika um Themen wie Ehebruch, Drogensucht oder Sex geht, zücken die muslimischen Frauen Waffen der besonderen Art. Sie hüllen sich in eine Kanga, ein Wickelkleid, mit einem Spruch bedruckt, der das jeweilige Thema auf den Punkt bringt.

Nicht nur eine Taube, auch Kleider können Botschaften überbringen.  (AP Archiv)
Nicht nur eine Taube, auch Kleider können Botschaften überbringen. (AP Archiv)

Nachbarstreitigkeiten und Ehekrisen werden in dieser "Kleidersprache" verhandelt, Liebeserklärungen und elterliche Ermahnungen ausgesprochen. Wer durch eine Kanga "angeredet" wird, darf nicht nachfragen, denn die Kleidersprache selber ist ein Tabuthema.

Eine ganze Industrie hat sich um die Kangas gebildet. Dutzende neue Modelle kommen jede Woche als Massenware auf den Markt, die Sprüche sind bereits vorgedruckt. Die Kanga-Kleidersprache ist ein Phänomen mit kuriosen Wurzeln, die bis ins Europa der Kolonialzeit zurück reichen.

Regie: Iris Drögekamp
Darsteller: Christoph Gawenda, Anna Windmüller, Doris Wolter u.a.
Produktion:Südwestrundfunk/ Deutschlandradio Kultur 2008
Länge: 53'08

Thilo Guschas, geboren 1976, studierte Linguistik und Islamwissenschaft in Leeds, Münster, Damaskus und Köln. Lebt als freier Autor bei Hamburg.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!