Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Thema / Archiv | Beitrag vom 21.07.2006

Die Masken der Macht

Arno Breker, genialer Bildhauer oder Diener der jeweiligen Herren?

Von Jochen Stöckmann

Arno Breker, 1981 (AP Archiv)
Arno Breker, 1981 (AP Archiv)

Arno Breker war kein geborener Nazipropagandist, denn gelernt hatte der Bildhauer auch beim damaligen "Erbfeind", in Frankreich. Sein Vorbild hieß Rodin. Und noch 1938, als Breker in Krakau und Warschau im offiziellen Auftrag des NS-Regimes die Schau "Deutsche Plastik der Gegenwart" organisierte, stellte er ganz bewußt akademisch-klassische Arbeiten wie die Skulpturen seines Kollegen Georg Kolbe in den Vordergrund.

Die eigene Produktion hatte der von Hitler hofierte - und finanziell bestens ausgestattete - Betreiber der Bildhauer-Werkstätten GmbH längst in den Dienst der totalitären Propaganda gestellt. Brekers muskulöse Recken krönten den deutschen Pavillon auf der Weltausstellung 1937: In Paris traten seine Geschöpfe als athletische Typen, als massige Schablonen einer "Schönheit", die jede individuelle Regung leugnet, gegen die proletarischen, ebenso monumentalen Propagandaskulpturen des gegenüberliegenden sowjetischen Pavillons an.

Diese starre und schier überwältigende Pose der Macht, des Übermenschen war gefragt, ob als martialische Verkörperung von "Partei" und "Wehrmacht" vor Hitlers Reichskanzlei oder als sogenannte "arische" Idealgestalt vor dem deutschen Pavillon auf der Kunstbiennale in Venedig.

Nach 1945, in der jungen deutschen Demokratie, fand Arno Breker zwar kein neues Selbstverständnis, aber prominente und zahlungskräftige Auftraggeber: Konrad Adenauer und der Versicherungs-Tycoon Gerling, sogar die Kunstsammler Inge und Peter Ludwig waren Brekers Kunden. Um deren Köpfe, um zeitlos veredelte Profile ging es nun.

Wirtschaftswunder-Kanzler Ludwig Erhard, ebenfalls von Breker in Stein gehauen, flocht dazu den zeitgemäßen Lorbeerkranz und schrieb: "Der Wiederaufbau eines Staates bedarf auch der Rückbesinnung auf geistige und kulturelle Werte. Breker, auf der Grundlage christlicher Ethik dem Guten verpflichtet, verteidigt mit seinem Werk die Freiheit und Würde des Menschen in der Gesellschaft."

Mit handwerklich perfekter, an Rodin geschulter, später aber nur noch instrumentalisierter Kunst war Breker der ideale Propaganda- und Reklamebüttel, ein Spezialist für die jeweilige "Ästhetik der Macht". Die gilt es zu demaskieren, nicht einfach noch einmal zur Schau zu stellen.

Bereits Ende der Achtziger, als Klaus Staeck schon einmal polemisch die Frage nach "NS-Kunst im Museum?" aufwarf, hatte der Bildhauer Ulrich Rückriem optimistisch empfohlen, einfach figürliche Skulpturen verschiedener Stilepochen daneben zu stellen. Dann würden die Leute schon selber merken, "wie schlecht der Breker ist". Aber das hatte ja schon bei Ludwig Erhard, dem klugen Kopf, nicht so recht geklappt.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur