Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Montag, 18.11.2019
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Literatur | Beitrag vom 27.10.2019

Die literarischen Qualitäten der WolkenUngebrochener Himmelszauber

Von Beate Ziegs

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine spektakuläre Wolkenlandschaft im rötlich-gelben Abendlicht. (unsplash / Michael Weidner)
Wolken sind höchst dankbare Projektionsflächen. (unsplash / Michael Weidner)

Einst Götterthron, nun Bedeutungsvehikel für alles Mögliche: Immer schauten die Menschen voller Faszination zu den Wolken, diesen dräuenden oder heiteren, majestätischen oder zittrigen Gebilden. Das rief nach Sinngebung.

Wolken sind höchst dankbare Projektionsflächen. Sie sind vage und in steter Veränderung, weshalb sie sich wie keine andere Naturerscheinung dazu eignen, allerlei Bedeutungen zu transportieren. Einst boten sie den Himmlischen Raum und Schutz – dem Blitze schleudernden Zeus etwa, der auch den Beinamen "Wolkensammler" trägt. Denn er hüllte sich gern in dunkles Nebelgewölk, um unerkannt seinen Begierden nachzugehen. In der Edda donnert Thor, der gefürchtete Sohn Odins, in einem von Ziegenböcken gezogenen Wagen die Wolken entlang, und der nordische Schöpfungsmythos erzählt vom Urzeitriesen Ymir, aus dessen Hirn die Asen die Wolken kreierten.

Siedlungsgebiet der Engel

Auch in der Bibel ziehen an entscheidenden Stellen flüchtige Himmelsgebilde auf: Jahwe offenbart sich paradoxerweise, indem er sich mit Wolken umhüllt oder Wolkiges hinterlässt. Bei Tag weist er dem Volk Israel den Fluchtweg aus Ägypten als Wolkensäule. Engel besiedeln diese schwebende Welt zwischen Himmel und Erde, und Jesus kehrt nach der Auferstehung auf einer Wolke zu Gottvater zurück.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts beginnt Luke Howard mit der Klassifikation der Wolken und begründet eine wichtige Forschungsrichtung der Meteorologie. Doch die Säkularisierung der Himmelsgebilde beseitigt ihren Zauber nicht, im Gegenteil. Nun scheint auf ihnen unendlich viel Platz, auch und gerade für Bedeutungen, die sich hienieden ausschließen.

Beliebter Bedeutungsträger

Für Bertolt Brecht symbolisieren Wolken die verblassende Erinnerung an seine Jugendliebe Marie A., bei anderen Schriftstellern stehen sie für das Fremde und Rätselhafte, für Lug und Trug, Melancholie, Utopie oder Bedrohung. Nicht einmal tödliche Wolken voller Giftgas (Bhopal) oder mit radioaktiven Teilchen (Tschernobyl) tun ihrer Beliebtheit als Bedeutungsträger Abbruch. Der Zauber des kondensierten Wasserdampfes ist ungebrochen.

Der größte Vorteil der Wolken ist, man kann es anders kaum sagen, ihre – Wolkigkeit. "Über Fehler sind sie erhaben", meint Hans Magnus Enzensberger und Julio Cortázar weiß: "Was zu sagen bleibt, ist immer eine Wolke."

(pla)

Das Manuskript zur Sendung finden Sie hier.

Sprecher: Lisa Hrdina, Anika Mauer, Max von Pufendorf, Oliver Urbanski, Leopold von Verschuer
Ton: Peter Seyffert und Martin Eichberg
Regie: Beate Ziegs
Redakteur: Jörg Plath

Literatur

Open Mike 2019Höhenflüge der Jungen
Fiona Sironic bei der Preisverleihung. (Mirko Lux)

Der Open Mike gilt als die wichtigste Bühne für den literarischen Nachwuchs. Der diesjährige Wettbewerb fand am zweiten November-Wochenende in Berlin statt. Für viele der Finalisten war es die erste öffentliche Lesung, entsprechend groß die Aufregung.Mehr

30 Jahre Mauerfall Erzähl mir Deutschland!
Ein Paar steht vor der Berliner Mauer und macht ein Selfie. (Picture Alliance/dpa/Ralf Hirschberger)

Die Mauer ist gefallen. Das Ereignis ist allerdings nicht historisch geworden: In der Literatur und auch im Alltag ist die deutsche Teilung nicht selten quicklebendig. Denn Ost und West sind sich oft nicht grün.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur