Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 22.08.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lange Nacht | Beitrag vom 31.03.2018

Die Lange Nacht über die Fernsehserie "Dallas"Bohnenstroh im Cowboyhut

Von Peter Kuttler und Guido Meyer

Mit dem obligatorischen Cowboy-Hut auf dem Kopf und den Händen in den Hosentaschen: Larry Hagman als Fiesling J. R. Ewing in der US-amerikanischen Fernsehserie "Dallas". (dpa)
Larry Hagman als J. R. Ewing in "Dallas" (dpa)

J. R., Bobby, Sue Ellen: Das sind einige der vertrauten Charaktere der US-Erfolgsserie "Dallas". Obwohl die Serie vor allem das Triviale in den Vordergrund stellte, setzte sie in vielen Bereichen Standards. Vor 40 Jahren, am 2. April 1978, wurde "Dallas" zum ersten Mal im US-Fernsehen ausgestrahlt.

Vor allem in den 1980er-Jahren haben die Geschichten rund um Miss Ellie, J.R., Bobby, Sue Ellen, Pam und den Rest der Familie Ewing mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit gefesselt. Die Episode "Wer hat auf J.R. geschossen?" ist - nach der Mondlandung - nach wie vor die am zweithäufigsten anschaute Fernsehsendung der Welt.

Serienstart war der 2. April 1978, 2012 bis 2014 gab es dann noch einmal 40 neue Folgen mit dem Kult-Held der Serie, den ewigen Fiesling, J.R. Ewing. Sein Darsteller Larry Hagman verstarb am 23. November 2012 - in Dallas.

Die Lange Nacht blickt auf diese amerikanische Seifenoper - musikalisches Leitmotiv dabei der Song "Bohnenstroh im Cowboyhut - Das gibt es nur in Dallas!", den die Country Band Truck Stop in den 80er-Jahen der Serie gewidmet hat.

(Bearbeitete Fassung vom 2./3.7.2011)


Einige Interviewpartner aus der Langen Nacht

Teddy Ibing von Truck Stop (Christian Barz Hamburg / Truck Stop)Teddy Ibing von Truck Stop (Christian Barz Hamburg / Truck Stop)

Teddy Ibing von "Truck Stop": Teddy Ibing ist Schlagzeuger bei der Countryband Truck Stop, die 1973 in Hamburg gegründet wurde. Die Band beschäftigte sich auch mit "Dallas", und zwar in ihrem Song "Das gibt‘s doch nur in Dallas". In dem Refrain wird dort gesungen "Bohnenstroh im Cowboyhut" - in der Langen Nacht erzählt er, wie es dazu kam – und was Dallas für ihn bedeutet hat. (1. Stunde)

Thomas Plehwe, Präsident des Dallas Fan-Club Stuttgart (Privatfoto)Thomas Plehwe, Präsident des Dallas Fan-Club Stuttgart (Privatfoto)

Thomas Plehwe vom Dallas Fan-Club Stuttgart: Jeder, der in diesem Fan-Club Mitglied werden will, muss auf die Satzung schwören, dass er sich für eine Wiederaufnahme der Serie einsetzt: Thomas Plehwe ist Präsident vom Dallas Fan-Club Stuttgart. In der Langen Nacht beschreibt er, wie er den Darstellern von J. R. und Sue Ellen 1991 persönlich die Hand geschüttelt hat – und was ihn an der Serie begeistert. (1., 2., 3. Stunde)

Gerald Sartisson: Gerald Sartisson schrieb im Jahr 1996 seine Magisterarbeit über "Dallas". Der Titel: "Dallas – Faszination des Trivialen" an der Ruhr-Universität Bochum. Er arbeitete hier die verschiedenen Handlungsmuster heraus.

Szene mit Larry Hagman als J.R.Ewing und Linda Gray als seine Frau Sue Ellen. Die amerikanische Serie über die Saga der millionenschweren texanischen Familie Ewing lief von 1978 bis 1991 und wurde ab Juli 1981 auch von der ARD ausgestrahlt. (dpa)Fernsehserie Dallas: Szene mit Larry Hagmann und Linda Gray. (dpa)

Linda Gray, Darstellerin der Sue Ellen: Sie spielte die Sue Ellen in "Dallas": Linda Gray wurde am 12. September 1940 in Santa Monica, Kalifornien, geboren. 1982 erhielt sie in Deutschland den Bambi. Zusammen mit Larry Hagman, dem Darsteller des J. R., hatte sie 1990 einen Gastauftritt in der RTL-Serie "Ein Schloss am Wörthersee". (2. Stunde)

Der Moderator Thomas Koschwitz. (dpa)Der Moderator Thomas Koschwitz. (dpa)

Thomas Koschwitz, Moderator: Thomas Koschwitz interviewte Larry Hagman für die Sendung "Was macht eigentlich?" im Jahr 2002, als die Serie im Sender Kabel 1 wieder aufgelegt wurde. "Ein großartiger Mensch", sagt er über den "Dallas"-Fiesling.

Wolfgang Pampel, Synchronstimme von J. R.: Wolfgang Pampel ist die Synchronstimme von J. R.-Darsteller Larry Hagman - aber nicht nur: Auch Harrision Ford, Michael Caine und Richard Chamberlain lieh er seine Stimme. Als Sprecher ist er auch an zahlreichen Hörspiel- und Hörbuchproduktionen beteiligt. (3. Stunde)

Rita Engelmann, Synchronstimme von Sue Ellen: Die deutsche Stimme von Linda Gray – der Sue Ellen in Dallas – ist Rita Engelmann. Die 1948 geborene Schauspielerin und Synchronsprecherin lieh aber auch Catherine Deneuve, Bette Midler und Hellen Mirren ihre Stimme. (3. Stunde)

Über die Autoren:
Peter Kuttler und Guido Meyer (von links) vor der Southfork Ranch, die als Kulisse für "Dallas" Diente. (Peter Kuttler / Deutschlandradio)Peter Kuttler und Guido Meyer (von links) vor der Southfork Ranch, die als Kulisse für "Dallas" Diente. (Peter Kuttler / Deutschlandradio)

Peter Kuttler arbeitete als Hörfunkjournalist und Moderator für unterschiedliche Sender, unter anderem bei WDR4, bevor er zum privaten Radio Schlagerparadies wechselte.
Guido Meyer arbeitet als freier Journalist auf den Gebieten Raumfahrt/Weltall, Medien und Reise unter anderem für die verschiedene verschiedenen ARD-Hörfunksender (Schwerpunkt: Deutschlandradio), den ORF und "Die Welt".

Lange Nacht

Eine Lange Nacht über Billy WilderNobody's Perfect
Jack Lemmon und Billy Wilder betrachten einen Filmstreifen (imago/ Orlando Photos)

Billy Wilder war Reporter und Drehbuchautor in Berlin, bevor er in Hollywood durchgestartet ist – und einer der bedeutendsten Autorenfilmer wurde. Der Film "Manche mögen‘s heiß" mit Marlyn Monroe hat Kultstatus. Wilder leuchtete die menschliche Seele aber nicht nur in Komödien, sondern auch in dunklen Filmen aus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur