Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 04.08.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 19.09.2012

Die Kunst zu überleben

Der Erwerbslosenchor ''La Bohème'' in Leipzig

Von Mark Michel

Podcast abonnieren
Thomaskirche in Leipzig (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)
Thomaskirche in Leipzig (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Für die einen ist es "der Anker im Leben", für andere "fast eine Familie" - der Erwerbslosenchor "La Bohème" in Leipzig. Die Freude am gemeinsamen Singen verbindet hier Jung und Alt, arbeitslose Akademiker, jobsuchende Ingenieure, sich durchkämpfende Mini-Jobber, ehemalige Lehrer oder langzeitarbeitslose 30-Jährige.

Auch Studenten und Senioren sind mit von der Partie, denn Erwerbslosigkeit ist kein Aufnahmekriterium. Besonderes Talent braucht es hier nicht, einzig und allein die Freude am Singen. Seit drei Jahren gibt es den Chor.

Bei seiner Gründung 2009 war es der erste seiner Art. Nachahmer finden sich mittlerweile in Köln und Dresden. Das Thema Arbeitslosigkeit wird von den meisten Chormitgliedern eher gemieden. Auch wenn man sich natürlich über Schikanen des Amtes, sinnentleerte Maßnahmen oder aussichtslose Bewerbungsverfahren gerne austauscht. Im Mittelpunkt stehen eher der gemeinsame Halt und vor allem die Ablenkung.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Die Kunst zu überleben (PDF)
Die Kunst zu überleben (Text)

Länderreport

Seebestattungen in der NordseeAsche zu Meer
Das Bild zeigt einen Gedenkstein der Reederei Huntemann an der Mohle Hooksiel, mit dem an die Toten einer Seebestattung auf der Nordsee gedacht wird. Es sind Blumen angebracht. Dahinter erstreckt sich die See. (laif / Lars Berg)

Zwei Drittel der Bestattungen in Deutschland sind Einäscherungen. Viele Urnen finden nicht auf dem Friedhof, sondern in der Natur ihre Ruhestätte. Zum Beispiel im Meer: Bis zu 1000 Verstorbene pro Jahr übergibt das Unternehmen Albrecht der Nordsee.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur