Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Freitag, 22.03.2019
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.03.2006

"Die kulturelle Vielfalt ist unsere Kraft"

Ungarisch-Deutsches Kulturjahr

Von Hermann Schmidtendorf

Podcast abonnieren
Budapest, die Hauptstadt Ungarns (AP Archiv)
Budapest, die Hauptstadt Ungarns (AP Archiv)

Unter dem Titel "Ungarischer Akzent" wurde am Donnerstag das Ungarisch-Deutsche Kulturjahr eröffnet. Der ungarische Kulturminister András Bozóki betonte aus diesem Anlass, man wolle mit der Präsentation von moderner Kunst, Pop, Jazz oder Film das Ungarn-Bild zu erweitern.

Der Titel macht derzeit Furore in Budapester Musikclubs. Zum Chill Out spielt die Gruppe "Žagar" moderne Beats – doch zu einem Motiv von "Les Funérailles" des klassischen Komponisten Liszt – natürlich von Ferenc, dem Ungarn, nicht etwa von Franz, wie ihn die Deutschen und Österreicher zumeist nennen.

Tradition und Moderne, nationale Kernkultur und weltoffene multikulturelle Szene – diese Spannungsfelder spürt der ungarische Kulturminister András Bozóki, wenn er das heute beginnende Deutsch-Ungarische Kulturjahr und auch die Kulturszene seines Landes erklärt. Erst vor zwei Jahren wurde der Politikprofessor mit dem charmanten Bart zum Minister. Verschmitzt und ernst zugleich, nachdenklich und zielsicher formuliert er seine Definition der ungarischen Kultur heute.

"Die gerade genannten ungarischen Schriftsteller sind in Deutschland ziemlich gut bekannt und präsent. Uns geht es darum, das Ungarn-Bild zu erweitern. Deshalb wollen wir nicht nur Béla Bartók zu seinem Gedenkjahr präsentieren, sondern auch moderne bildende Kunst, Pop, Jazz, Film oder auch Märchenkunst vorstellen. Wir können kein teures Goya-Jahr anbieten, aber in der Kultur gibt es keine Unterscheidung nach kleiner oder großer Nation. Die kulturelle Vielfalt ist unsere Kraft."

Das Ministerium von Professor Bozóki nennt sich "Ministerium für das kulturelle Erbe". Ist damit eine zeitliche Grenze gemeint, eine Kanonisierung? Der Minister lacht.

"Auch ich bin über diesen Begriff nicht glücklich. In der österreichisch-ungarischen Monarchie diente die ungarische Kultur der Selbstbehauptung, im sowjetischen Zeitalter der Leistungsschau ähnlich dem Sport in der DDR, nach dem Motto: Wenn wir sonst schon nicht selbständig sind, sollen wir wenigstens die Kultur fördern. Heute haben wir eine autonome Kultur in der Demokratie, das stimmt uns glücklich und ist zu fördern. Der Künstler bestimmt selbst seine Definition. Ein wirkliches Erbe ist so substanzreich, dass es auch heute aktuell ist. Und moderne Schöpfungen sind in einigen Jahren vielleicht kulturelles Erbe. Wenn man den Begriff des kulturellen Erbes so breit fasst, bin ich mit ihm einverstanden."

Kultur macht vor Landesgrenzen nicht halt, sie steht in permanentem Dialog – mit dieser liberalen Haltung sollte Ungarns Kulturminister bei seinen Schützlingen Respekt genießen. Die Kulturszene floriert - allein in der Hauptstadt Budapest gibt es 86 Theater und 32 Museen. Doch die Realität ist auch in Ungarn prosaischer.

"Alle reden immer von Geld. Ich spreche für die Kultur der Freiheit in einer Demokratie, welche sich immer erneuert als lebendige gesellschaftliche Praxis. Doch die Journalisten und viele Künstler fragen immer wieder, ob die Zuschüsse für die Nationalphilharmonie oder das Nationaltheater reichen. Das ist schon enttäuschend und paradox – als Minister mache ich mir Gedanken über den Inhalt von Kultur, doch diejenigen, die sich durch Beruf und Berufung damit befassen sollten, reden immer von Geld. Dabei ist doch klar – es gibt immer mehr Antragsteller als Finanzmittel. Wir müssen deshalb auch EU-Gelder und Privatmittel mobilisieren."

Ein voller Erfolg wurde in dieser Hinsicht das 2004 durch das gesamte Parlament verabschiedete Filmgesetz. Es schaffte stabile Finanzrahmen für die nationale Filmförderung, lockte mit steuerlichen Anreizen einheimisches Privatkapital und auch internationale Produktionen an, Steven Spielberg und Kollegen eingeschlossen. 20 bis 24 nationale Kinofilmproduktionen hat Ungarn seither jährlich vorzuweisen und steht damit gleichauf mit dem nach Einwohnern viermal größeren Polen. Einen öffentlichen Schock löste vor einigen Wochen eine Journalistenrecherche aus, der zufolge der Oscar-Preisträger und Regisseur Isztván Szábo in seiner Jugend bis 1963 Zuträger des ungarischen kommunistischen Geheimdienstes war. Minister Bozóki sieht die künstlerische Wertschätzung für den Regisseur nicht in Gefahr, wohl aber die moralische.

"Vor allem die ältere Generation brachte ihm viel Verständnis entgegen. Die Jüngeren fühlen eher, dass sie befreit sind von dem Druck einer moralischen Autorität."

Man könnte auch sagen: Sie sitzen im moralischen Vakuum – ein Grund mehr zur Aufarbeitung der kommunistischen Geschichtsperiode, die nicht nur Künstlern das Leben verbog. Doch erst einmal tobt in Ungarn der Wahlkampf – schließlich sind am 9. April Parlamentswahlen. Die konservative Opposition wird durch Wahlkampfstrategen der polnischen Regierungspartei beraten, die ein äußerst nationalistisch-traditionistisches Weltbild kennzeichnet. Für den ungarischen Kulturminister ist klar: Ungarns Rechte will wie auch ihre polnischen Berater die kulturelle Einigelung, während die links-liberale amtierende Regierung für Weltoffenheit eintritt.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur