Seit 23:05 Uhr Fazit

Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.03.2016

Die Kultur und die AfDWie reagieren auf den Wahlerfolg?

Jeanine Meerapfel im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Jeanine Meerapfel, die neue Präsidentin der Akademie der Künste, auf einer Terrasse der Akademie vor der Kulisse des Brandenburger Tors in Berlin, aufgenommen am 31.05.2015 in Berlin. (picture-alliance / dpa /Jörg Carstensen)
Jeanine Meerapfel kritisiert die AfD. (picture-alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Die AfD will Museen, Orchester und Theater in Sachsen-Anhalt laut Wahlprogramm dazu verpflichten, einen positiven Deutschland-Bezug zu fördern. "Das ist absurd", sagt Jeanine Meerapfel, Präsidentin der Berliner Akademie der Künste.

Mehrere Kulturschaffende haben sich nach den gestrigen Erfolgen der AfD zu Wort gemeldet. Olaf Zimmermann vom Deutschen Kulturrat rief zum Widerstand auf, wenn der erste Schock über den Erfolg der AfD bei den drei Landtagswahlen überwunden sei. 

AfD soll vom Verfassungsschutz beobachtet werden

Die Präsidentin der Berliner Akademie der Künste, die Filmemacherin Jeanine Meerapfel, fordert die Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. "Die Frau Petry hat schon geäußert, dass an der deutschen Grenze auf unbewaffnete Flüchtlinge geschossen werden sollte, falls sie versuchen zu passieren. Das ist verfassungswidrig," sagt Meerapfel.

Die Akademie-Präsidentin kritisiert außerdem, dass die AfD in Sachsen-Anhalt laut ihrem Wahlprogramm Museen, Theater und Orchester zu einem positiven Heimatbezug verpflichten will.

"Das ist so absurd. Man kann der Kunst nicht die Freiheit rauben, dannt raubt man die Kunst. Das hat überhaupt keinen Sinn, was die da sagen. Das ist ja das Unangenehme an dieser Partei, dass sie tatsächlich Politik machen, nur mit Angst-Schüren. Das ist gar keine Politik, deshalb kann man sie nicht ernst nehmen."

Auseinandersetzen, ohne zu tabuisieren

Auch Olaf Zimmermann hält nichts von diesem Passus im AfD-Wahlprogramm: "Das ist genau das, was wir glücklicherweise überwunden haben."

Eine Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten fordert der Intendant der Münchener Kammerspiele, Matthias Lilienthal, der sich zugleich gegen eine Tabuisierung der Partei ausspricht.

Mehr zum Thema

Rückblick auf die Landtagswahlen - Sprüche und Parolen der Gewinner und Verlierer
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 14.03.2016)

Unions-Vize Armin Laschet - "Keine Volksabstimmung über die Flüchtlingspolitik"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.03.2016)

Reaktionen auf die Landtagswahlen - Ursachenforschung am Tag danach
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 14.03.2016)

AfD - Sammelbecken für Klimaskeptiker und Gegner der Energiewende?
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 14.03.2016)

Denkzettel oder Debakel - Bröckelt die Macht der Volksparteien?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 14.03.2016)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"An der Quelle männlicher Träume"
Das Bild zeigt den Schauspieler Leoonardo DiCaprio beim Sprung über ein Auto mit einem Gewehr in der Hand. (Festival Cannes / Sony Pictures)

Bei den Filmfestspielen in Cannes wurde sein neues Werk mit Spannung erwartet: Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" mit Brad Pitt und Leonardo DiCaprio. Allerdings: In den Feuilletons sind die Kritiken dafür eher durchwachsen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur