Seit 19:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 19.07.2011

Die Kleine Sprachgeschichte: Platt

Oder - warum die da so anders sprechen

Von Gerd Spiekermann

Platt ist nicht gleich Platt: Es gibt das Ostfriesenplatt, das Oldenburger oder das  Brandenburger Platt. (AP)
Platt ist nicht gleich Platt: Es gibt das Ostfriesenplatt, das Oldenburger oder das Brandenburger Platt. (AP)

Störtebeker hat Platt gesnackt, Heide Kabel natürlich auch, und wer heutzutage mal sagt "Platt is nich uncool", der kann damit schnell zitiert werden.

Plattdüütsch also, jene Landstriche, die von der zweiten Lautverschiebung verschont blieben. Woher die Bezeichnung Plattdeutsch stammt, darüber schweigen die Wellen.

Lange ist's her, da hieß es noch Lingua Saxonica, sächsische Sprache! Im 17. Jahrhundert, so ist zu erfahren, drängelt die Bezeichnung Plattdeutsch die des saessesch weg. Ach ja, natürlich behauptet so ziemlich jeder an der Küste: "Plattdüütsch - mehr als ein Dialekt." Wir sind gespannt und lauschen der Kleinen Sprachgeschichte. Plattdeutsch.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

Musikfestivals 2021Was geht im Sommer draußen?
Eine grosse Menschenmenge feiert auf dem Musikfestival Wacken. (imago / Eibner)

Hurricane, Deichbrand, Rock am Ring und zuletzt auch die Fusion – viele der großen Musikfestivals wurden für dieses Jahr abgesagt. Zu unsicher ist in der Pandemie die Lage für die Veranstalter. Aber Metalheads und Wagnerfans dürfen hoffen.Mehr

Belarussen in BerlinDemonstrieren ohne Angst
Demonstrantenzug mit weiß-rot-weißen Fahnen und Bildern von Oppositionellen in Berlin. (Deutschlandradio / Anja Schrum)

Das Regime von Präsident Lukaschenko hat in Belarus die Proteste der Opposition brutal zerschlagen. In Berlin demonstrieren Belarussen ohne Angst und sorgen dafür, dass das Unrecht in der Heimat nicht aus dem Bewusstsein verschwindet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur