Neue Musik 14.01.2021

Die kanadische Komponistin Annesley BlackUngeteilte WahrnehmungVorgestellt von Carolin Naujocks

Beitrag hören Die aus Kanada stammende Komponistin Annesley Black (Amelia Kahn-Ackermann)Für Annesley Black bedeutet Komponieren, "Zeit und Raum zu unterteilen". (Amelia Kahn-Ackermann)

Annesley Black gehört zu den besonderen Begabungen innerhalb der Neuen-Musik-Szene. Sie registriert seismographisch, wo die Unstimmigkeiten unserer Gegenwart liegen und versucht für diese Erfahrungen musikalische Entsprechungen zu finden.

Oft sind ihre Stücke auf Alltagserfahrungen bezogen, so dass sie gleichermaßen artifiziell und komisch sein können. Gleichwohl nimmt sich die aus Kanada stammende Komponistin der drängenden Problematiken unseres politischen und kulturellen Umfelds an.

In Annesley Blacks besonderer Wahrnehmungsweise sind die Dinge nicht das, was sie sich von selbst verstehen sollen, sondern sie sind allein das, was sie für ihr eigenes, ganz spezielles Sensorium bedeuten. Sie kann Bäume nicht nur ansehen sondern auch hören und Unrecht nicht nur verdrängen, sondern es in seiner ganzen Härte miterleben und mitleiden – und es benennen.

Poesie der ungeteilten Wahrnehmung

Vor allem sind es vorgefertigte Erklärungsmuster und die sogenannten "Selbstverständlichkeiten", gegen die sie mit ihren Stücken anarbeitet, indem sie die gängigen Bewertungskategorien mit musikalischen Mitteln in Frage stellt.

Was sie über eines ihrer Stücke sagte, kann für all ihre Musik gelten:
Annesley Black "lockt mit lebendigen Angriffen auf dominierende Wahrnehmungspraktiken" (nicht nur) "im Konzert".

Annesley Black
"aorko" für Viola und Live-Elektronik
Jessica Rona, Viola
Annesley Black, Live-Elektronik

"Moment – Curitiba – Vorspiel" für Flügelhorn, Eufonium, Violoncello, Gitarre, Klavier und Schlagzeug
Ensemble Ascolta

"scissors" für Posaune solo
Andrew Digby, Posaune

4238 De Bullion für Klavier und Live-Elektronik
Rei Nakamura, Klavier
Annesley Black, Live-Elektronik

Mehr zum Thema