Seit 15:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 16.10.2018

Die israelisch-iranische Sängerin Liraz CharhiDie unerreichbare Heimat

Von Tim Aßmann

Podcast abonnieren
Die israelische Sängerin Liraz Charhi in Tel Aviv (Tim Aßmann / BR)
In Los Angeles, Heimat vieler Exil-Iraner, merkte Liraz Charhi, was ihr im Leben fehlte. (Tim Aßmann / BR)

Liraz Charhi, Tochter iranischer Juden, wurde in Israel geboren. Lange Zeit hatte sie keine Verbindung zu dem Iran, doch ein Aufenthalt in den USA änderte das. Ihr Album "Naz" spiegelt ihre Suche nach ihren Wurzeln – und brachte ihr zahlreiche Fans im Iran ein.

Der Innenhof eines Cafes im Zentrum von Tel Aviv. Liraz Charhi lebt nur ein paar Fußminuten von hier entfernt. Als Tochter iranischer Juden wurde sie 1978 in Israel geboren. Gleich nach der Schauspielschule hatte sie Erfolg beim Film, versuchte sich auch damals schon als Sängerin – mit hebräischen Texten.

2006 bei einem Aufenthalt in Los Angeles, Heimat vieler Exil-Iraner, merkte Liraz Charhi, was ihr im Leben fehlte.

"Es war wirklich wie Teheran. Die Leute sprachen mich auf Farsi an und gaben mir das Gefühl, mein Land zu entdecken . Ich kann den Iran nicht besuchen, meine Wurzeln dort nicht finden. Das war meine Gelegenheit, danach zu greifen."

Hommage an die iranischen Sängerinnen der 70er

In Los Angeles begann sie auch, wie besessen CDs mit iranischer Musik zu kaufen. In ihr reifte die Idee von einem Album auf Farsi, angelehnt an Stücke iranischer Sängerinnen aus der Zeit vor der islamischen Revolution.

"Die Sängerinnen dieser Musik aus den Siebzigern, kurz vor der Revolution, hatten etwas Besonderes in ihren Stimmen, das ich meinte herauszuhören – sowas Unverschämtes, Mutiges, Freches."

Besonders die Sängerin Googoosh hat Liraz Charhi inspiriert. Googoosh verließ den Iran der Mullahs, um weiter singen zu können. Ihr Song "Hala Bavar" ist nun als Coverversion auch auf Liraz Charhis Album "Naz"

Der Begriff "Naz" steht für ein bestimmtes Verhaltensmuster iranischer Frauen, erzählt Liraz Charhi: Immer freundlich und nett sein und mit dieser Strategie gleichzeitig sehr bestimmt die eigenen Ziele erreichen. Darum geht es auch im Song "Nozi, Nozi".

Die Rolle der Frau im Iran ist ein zentrales Thema der Sängerin. Sie setzt sich hier auch mit der eigenen Familiengeschichte auseinander. Das Heimatland der Eltern, in Liraz Charhis Leben war es immer präsent und doch für sie unerreichbar. Als ich sie darauf anspreche, fragt Charhi, ob ich sie zum Weinen bringen will.

"Es ist sehr hart. Als die ersten iranischen Kommentare kamen, schrie ich und selbst jetzt, wo Tausende am Tag kommen, mache ich von jedem einen Screenshot. Diese Verbindung ist so bewegend. Sie sehen meine Instagram-Geschichten und ich sehe sie kochen oder tanzen, und das macht mich fertig."

In Israel erschien das Album "Naz" bereits 2016 und obwohl es im Iran natürlich nicht offiziell erhältlich ist, hat Liraz Charhi dort mittlerweile viele Fans. Sie hat erreicht, was sie wollte: Über die Musik einen Weg in das Land zu finden, das sie nicht bereisen kann,

"Das war mein Traum. Ich wollte die Verbindung zu den Menschen im Iran und ihnen meine Geschichte erzählen und was meine Familie durchmachte."

Im nächsten Jahr wird Liraz Charhi in Europa auf Tournee gehen und die Hoffnung, eines Tages im Iran zu singen, gibt sie nicht auf.

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Jaime Begazo: "Die Zeugen"Im Labyrinth der Literatur
Buchcover zu Jaime Begazo: "Die Zeugen" (Kupido/Deutschlandradio)

Auf den Spuren von Emma Zunz: Der peruanische Literaturwissenschaftler Jaime Begazo hat mit "Die Zeugen" einen raffinierten Kriminalroman zweiter Ordnung geschrieben, der auf einer Kurzgeschichte von Jorge Luis Borges basiert.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur