Seit 11:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 23.11.2015

Die HochzeitsindustrieSchönster Tag, teuerster Tag

Von Alexandra-Christina Rank

Ein junges Hochzeitspaar nach der Trauung im Schlosspark im brandenburgischen Steinhöfel. (picture alliance / dpa /  Patrick Pleul)
Durchschnittlich 13.000 Euro lassen sich deutsche Paare ihre Hochzeit mittlerweile kosten. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Die Hochzeit - es soll der schönste Tag im Leben werden, doch heißt das oft, dass dies meistens auch gleich der teuerste Tag im Leben des Brautpaars wird. Tendenz steigend. Und das liegt vor allem an den Frauen.

Fotografin für acht Stunden: 1400 Euro
Der Blumenschmuck: 500 Euro
Für die Ringe: 1700, vielleicht 1800 Euro
Die Band: 3000 Euro
Das Catering: 12.000 Euro

Selten geben Menschen so gerne und mit vollen Händen Geld aus wie für ihre Hochzeit. Das Geld ausgeben fängt früh an: Beim Verlobungsring. Denn viele Männer greifen bereits für den Hochzeitsantrag tief ins Portemonnaie.

"Im Durchschnitt würde ich sagen sind das so 700 Euro", ...

... schätzt der Dortmunder Goldschmiedemeister Carsten Bärenfänger, der seit rund 30 Jahren Trauringe verkauft. 

"Verlobungsringe sind ein Riesenthema – gerade zur Zeit – die letzten drei vier Jahre kommt es wieder sehr stark vor. Ich glaube heute hat mindestens jede zweite Braut, die heiratet vorher einen Verlobungsring bekommen."

Auch Julian Rüter – inzwischen glücklich verheiratet – ging vor seiner großen Frage erst einmal in ein Juweliergeschäft für einen Verlobungsring. Nicht zu verwechseln mit dem späteren Ehering.

"Der Verlobungsring, da hab ich gedacht: So, wenn du dir jetzt überlegst, den kaufst du und den trägt sie jetzt 40, 50 Jahre und wenn du das dann mal runterrechnest, was der im Monat gekostet hat, dann ist das nicht mehr viel, dann ist das vollkommen in Ordnung."

Hochzeitspaare brauchen besonders viel Beratung

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 380.000 Ehen geschlossen. Tendenz steigend. Viele beginnen mit einem großen Fest, bei dem bis ins kleinste Detail alles stimmen soll. Ein wichtiger Punkt: Das Essen. André Karpinski beliefert als Caterer auch Hochzeiten. Seine Erfahrung zeigt: Hochzeitspaare sind im Gegensatz zu anderen Kunden besonders beratungsintensiv.

"Die stellen immer von Adam bis Eva an jede Frage, die man sich vorstellen kann, die stellen die auch. Aber dann im Nachhinein, wenn's alles gelaufen ist und wenn's gut gelaufen ist, sind die Hochzeitskunden auch die dankbarsten Kunden, die kommen am Montag, die rufen an und sagen, das war alles so toll und hier ist auch das Geld, wir wollen bezahlen."

Viele Brautpaare setzen das Budget für ihr Hochzeits-Catering heute in der Preiskategorie eines Gala-Dinners an. Dann kostet ein Essen zwischen 40 und 70 Euro pro Gast.

"Wir erleben die Gesellschaften, wo man sagt, die haben einfach das Geld um sich das zu leisten. Es gibt aber auch die Brautpaare, wo ich denke, dass die einen Kredit aufnehmen um ihre Hochzeit zu bezahlen, das heißt die nehmen ein Darlehen auf, um eine Traumhochzeit zu machen. Ich würd eher ein Darlehen für eine Eigentumswohnung aufnehmen, als für eine Hochzeit, weil es muss ja auch alles so in dem Rahmen passieren, in dem man sich selber auch im normalen Leben bewegt, finde ich."

Für Hochzeiten werden in Deutschland jedes Jahr rund fünf Milliarden Euroausgegeben. Im Vergleich: Für Bekleidung und Schuhe sind es nur 3,5 Milliarden Euro. Es gibt aufs Heiraten spezialisierte Zeitschriften, Fotografen, Floristen und Redner. Sie alle sorgen dafür, dass der Tag der Hochzeit häufig nicht nur der schönste, sondern auch der teuerste des Lebens wird.

"Insgesamt locker über 20.000. Also irgendwann hört man wirklich auf zu zählen."

Denn dieser eine Tag soll einzigartig werden. Dafür sorgt auch Daniela Jost aus Velbert. Vor zehn Jahren gründete sie die Agentur Traumhochzeit. Inzwischen ist sie eine der größten Hochzeitsplanungsagenturen Europas.

"Die Problematik ist so ein Stück weit dabei, dass die Bräute versuchen, sich gegenseitig zu übertreffen. Und das gibt so einen Wettkampf und ja, schon irgendwo auch so einen Druck, dass man es besser machen möchte als die Freundin, die letztes Jahr geheiratet hat. Und das ist eigentlich sehr, sehr schade."

Mindestens ein Jahr Vorbereitungszeit

Aber ein Grund, die Feier von einem Hochzeitsplaner organisieren zu lassen. Egal ob mit oder ohne Wedding Planer: Oft wird die Hochzeit ein ganzes Jahr im Voraus vorbereitet. Denn besondere Locations wie Schlösser, Burgen, aber auch große festliche Säle sind schnell ausgebucht.

"Da entscheidet mehr das Herz als der Kopf. Weil den Tag hast du ja nur einmal im Leben und ob du dann auf 200 Euro gucken solltest oder auf drei, vierhundert von mir aus, glaub ich eher nicht."

...sagt der frischgebackene Ehemann offen.

Früher war die Hochzeit, vielmehr die Ehe, eine gesellschaftliche Voraussetzung, um als Paar zusammenleben zu können, eine Familie zu gründen. Das durchschnittliche Heiratsalter lediger Frauen lag in den 60er Jahren noch bei knapp 24 Jahren. Inzwischen heiraten Frauen im Schnitt mit 30 und sind damit genau wie ihre Partner in einem Alter, in dem sie deutlich mehr Geld zur Verfügung haben. 

Das merkt auch Hochzeitsplanerin Daniela Jost:

"Es ist schon so, dass die deutsche Durchschnittshochzeit heute im Budget um die 13.000 Euro kostet."

Ein dicker Posten im Budget: Das Kleid. Es ist wohl mit Abstand das teuerste Kleid, das je im Leben gekauft wird – dabei passt es nur an einem einzigen Tag.

Mehr zum Thema:

Royal Ascot - Wie eine Hochzeit mit 60.000 Menschen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.06.2015)

Chor "Les Amis de Claudio" - Aus Liebe zur Musik
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 04.11.2015)

Journalist Lachmann - Die "Homo-Ehe" ist ein Widerspruch in sich
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 29.07.2015)

Darmstädter Ehrenmord-Prozess - Die Familie als Aufgabe für die Frau
(Deutschlandfunk, Information und Musik, 08.03.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

KlassismusDie verachtete Unterschicht
Illustration von Arbeitern und Angestellten mit niedrigem Einkommen, die versuchen auf einem bröckelnden Liniendiagramm Halt zu finden. (imago / Ikon Images / Eva Bee)

Es liegt nicht nur am Geld: Wer zur Unterschicht gehört, trägt in den Augen anderer oft die falsche Kleidung, spricht falsch und benimmt sich falsch. Klassismus wird diese kulturelle Ausgrenzung genannt, die sozialen Aufstieg fast unmöglich macht. Mehr

AbgasskandalDreckige Wohnmobile
Wohnmobile und Wohnwagen fahren in einem Autokorso durch die Innenstadt. (picture alliance / dpa / Marcel Kusch)

Wohnmobile stoßen viel mehr Schadstoffe aus, als erlaubt ist. Fahrzeuge des Herstellers Fiat überschreiten den Stickoxid-Grenzwert um bis zu 19-mal, sagt die Deutsche Umwelthilfe. Auch VW fällt negativ auf. Klagen laufen. Mehr

Co-ElternschaftGroßes Glück und große Herausforderung
Eine Familie, bestehend aus zwei Müttern, einem Vater und zwei Kindern sitzen zusammen auf der Couch. Die Kinder schauen mit dem Vater auf ein Tablet. (Deutschlandradio / Tini von Poser)

Alex ist schwul und hat zwei Kinder mit Kathleen und Maryna, einem lesbischen Paar. Drei von immer mehr Menschen, die in Co-Elternschaft leben. Doch ihr Alltag gestaltet sich schwieriger als gedacht. Nicht nur wegen der rechtlichen Situation. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur