Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 29.02.2020
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Rang I | Beitrag vom 07.02.2015

Die geniale StelleLars Eidinger über Sandra Hüller in "Requiem"

Podcast abonnieren
Der Berliner Schauspieler Lars Eidinger (dpa / picture alliance / Soeren Stache)
Sandra Hüller küsst den Silbernen Bären, den sie als beste Darstellerin für den Film "Requiem" auf der Berlinale 2006 erhielt. (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Für ihre Rolle in dem Exorzismus-Drama "Requiem" bekam Sophie Hüller 2006 den Deutschen Filmpreis. Ihren Schauspielerkollegen Lars Eidinger hat eine Szene in diesem Film besonders beeindruckt.

Die Geniale Stelle kommt diesmal vom Schauspieler Lars Eidinger. Er ist nicht nur Star an der Berliner Schaubühne, sondern steht immer wieder auch vor der Filmkamera: Auf der Berlinale ist er derzeit in der Panorama-Reihe  in "Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern" zu sehen.

Er erinnert sich an eine Filmszene von "Requiem" – ein Film von Hans-Christian Schmid – mit Sandra Hüller und Walter Schmidinger, in der sich Sandra Hüller dem Pfarrer offenbart, der sie aber nicht ernst nimmt. Eidinger fasziniert, wie es ihr gelingt, die hervordrängenden Tränen zu unterdrücken. Ein großer Filmmoment!

Der Schauspieler Lars Eidinger (Torben Waleczek / Deutschlandradio)Der Schauspieler Lars Eidinger (Torben Waleczek / Deutschlandradio)Lars Eidinger hat am 7.2. unter der Regie von Thomas Ostermeier Premiere als Shakespeares Richard III. an der Berliner Volksbühne. Die Kritik dazu ab 23.05 Uhr bei uns in der Sendung "Fazit".

Mehr zum Thema:

Lars Eidinger in "Richard III." - Traumrolle und Klischee
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 31.01.2015)

Romeo und Julia "verabreden sich zum Sex"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 17.04.2013)

Fallhöhe des Theaters
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.12.2010)

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur