Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Rang I | Beitrag vom 12.03.2016

Die geniale StelleAußerhalb des politisch korrekten Rahmens

Moderation: André Mumot

Podcast abonnieren
Die Intendantin des Deutschen Schauspielhauses Hamburg, Karin Beier (picture-alliance / dpa / Henrik Josef Boerger)
Die Intendantin des Deutschen Schauspielhauses Hamburg, Karin Beier (picture-alliance / dpa / Henrik Josef Boerger)

Karin Beier, die Regisseurin und Intendantin des Hamburger Schauspielhauses, ist in diesem Jahr mit ihrer Produktion "Schiff der Träume" zum Theatertreffen eingeladen worden. Ihren gröten Theatermoment erlebte sie in einer Bremer Inszenierung von Mozarts "Die Entführung aus dem Serail".

Karin Beier hat im "Schiff der Träume" auch mit Schauspielerinnen und Schauspielern aus der deutsch-ivorischen Theater-Company "Gintersdorfer/Klaßen" zusammengearbeitet.

Ihren großen Theatermoment findet sie denn auch in der von ihrer Regie-Kollegin Monika Gintersdorfer inszenierten Version von Mozarts "Die Entführung aus dem Serail", die in Bremen 2015 Premiere hatte.

Ein karthatisches Lachen

In dieser Arbeit wird die ganze Romantisierung der Liebe und der Eifersucht provokant auf den Kopf gestellt, wenn Performer Gotta Depri im Disput mit der Sopranistin verkündet:  Es ist ganz einfach: kleines Geld und Frau ist kleine Liebe, Ferrari und Frau ist große Liebe - für Karin Beier ein besonderer Augenblick:

"Weil es Durch den Charme des Darstellers Gotta Depri und den Witz, mit dem er das präsentierte, zu einem karthatischen Lachen kommt – wo man sich außerhalb des politisch korrekten Rahmens bewegt und Werte, die wir hier als sicher annehmen, in Frage stellt."

Mehr zum Thema

Die geniale Stelle - "Was soll die Scheiße?"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 05.03.2016)

Die geniale Stelle - "Wie ein Messer im Herz"
(Deutschlandradio Kultur, Deutschlandrundfahrt, 13.02.2016)

Die geniale Stelle - Hamlet, eine Frau
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 06.02.2016)

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur