Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Sein und Streit | Beitrag vom 20.09.2015

Die ganze SendungWarum uns das Fremde beunruhigt

Moderation: Stephanie Rohde

Podcast abonnieren
Ungarische Polizisten mit Hunden vor dem Zaun an der Grenze zu Serbien. Jenseits des Zaun stehen Flüchtlinge. (Dmitriy Vinogradov, dpa picture-alliance)
Ungarische Polizisten mit Hunden vor dem Zaun an der Grenze zu Serbien. (Dmitriy Vinogradov, dpa picture-alliance)

Stacheldraht, Wasserwerfer, Brandanschläge - Flüchtige in Europa erleben derzeit viel Ablehnung. Der österreichische Philosoph Erhard Oeser beschäftigt sich in seinem aktuellen Buch "Die Angst vor dem Fremdem" mit den Wurzeln der Xenophobie.

mit Sein und Streit erklärt der emeritierte Professor für Philosophie und Wissenschaftstheorie Erhard Oeser, warum aus seiner Sicht in Europa wirtschaftliche Faktoren die Hauptgründe für Fremdenhass und Ablehnung von Flüchtlingen sind.

Außerdem in dieser Sendung:

Kleine Leute – große Fragen. Der Nachwuchs im Philosophischen Diskurs in "Sein und Streit". Georg Gruber hat diese Woche Kinder gefragt:

Im Taumel der Gastlichkeit: Seitdem immer mehr Flüchtlinge in die Bundesrepublik kommen, scheint sich etwas verändert zu haben. Deutschland erlebt eine Welle der Solidarität. Woher kommt dieser Stimmungswandel? Der philosophische Wochenkommentar von Andrea Roedig.

"Ästhetiken des Widerstands" Vom Internationalen Literaturfestival BerlinJochen Stöckmann.

Und unsere Drei Fragen gehen diese Woche an die .

 

Mehr zum Thema

Die ganze Sendung - Über die Wirkung medialer Bilder
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 13.09.2015)

Fotografie - Warum uns das tote Flüchtlingskind so erschüttert
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 06.09.2015)

Die ganze Sendung - Klimaethik, Unendlichkeit und Bilder der Flucht
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 06.09.2015)

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur