Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 31.10.2020
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Sein und Streit | Beitrag vom 20.07.2014

Die ganze SendungVergänglich, flüchtig - Kunst

Daniel Martin Feige über die "Philosophie des Jazz"

Moderation: Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Ein Saxofonspieler. (picture-alliance / dpa / Aleshkovsky Mitya)
Unsere Sendung "Sein und Streit" steht heute im Zeichen des Jazz. (picture-alliance / dpa / Aleshkovsky Mitya)

Der Berliner Philosoph und Musiker Daniel Martin Feige widmet sich in seinem neuen Buch der "Philosophie des Jazz". Außerdem in der Sendung: Philosophie von Fernsehserien, die Doppelmoral des Lebensschutzes und drei Fragen an Heinrich von Berenberg.

Jazz und Philosophie? Seit Theodor W. Adorno den Jazz 1936 abkanzelte - als musikalisch völlig uninteressant -, hat die Philosophie es nicht mehr gewagt, sich dieser Musik beherzt zuzuwenden. Erst jetzt legt jemand eine "Philosophie des Jazz" vor, .

Darin würdigt er diese Musikform, ihren performativen Charakter, die Kunst der Improvisation. Und er stellt sie in den Kontext einer allgemeinen Musikphilosophie und Ästhetik. Ein ausführliches Gespräch mit Daniel Martin Feige steht im Zentrum der heutigen Sendung.

Außerdem:

- Kleine Leute, große Fragen –  (Audio-Link)
- Der philosophische Wochenkommentar: Thorsten Jantschek über die Doppelmoral des Lebensschutzes
- Christian Berndt: Kleine Philosophie der Fernsehserie. Teil 1: "The Sopranos"
-  (Audio-Link)

Religionen

Staatsleistungen an die KirchenSchwierige Ablösung
Eine Hand steckt einen Euro in einen schwarzen Schlitz in Kreuzform (Symbolbild). (Getty / iStockphoto)

Schon in der Weimarer Verfassung stand der Auftrag: Die Zahlungen, die der Staat an die Kirchen leistet, sollen abgelöst werden. Doch bis heute überweisen die Bundesländer eine halbe Milliarde Euro jährlich an die großen Kirchen. Die Kritik nimmt zu.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur