Seit 13:05 Uhr Länderreport
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Sein und Streit | Beitrag vom 30.08.2015

Die ganze SendungLuxus ist eine Trotzerfahrung

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Florian Schuh)
Luxusauto und Yachten (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Können Luxusgüter das Leben bereichern? Diese Frage beantwortet der Philosoph Lambert Wiesing. Außerdem: Ein Porträt über den syrischen Philosophen Sadiq al-Azm.

Sündhaft teure Uhren, exklusive Auto, erlesene Weine, schicke Designermöbel – alles Dinge, die wir als Luxus bezeichnen. Moralisch betrachtet scheinen diese Dinge überflüssig zu sein. Wir brauchen sie nicht, um ein gutes Leben zu führen. Trotzdem kann Luxus, jenseits der Aufzählung von Luxusgütern, doch das Leben bereichern. Jedenfalls wenn man Luxus wie der in Jena lehrende Philosoph Lambert Wiesing als genuin ästhetische Erfahrung rekonstruiert.

Was ist Luxus eigentlich und welche Erfahrungen lassen sich damit machen? Mit diesen und weiteren Fragen hat sich Lambert Wiesing in seinem neuen Buch beschäftigt. . (Lambert Wiesing: Luxus, Suhrkamp Verlag, 223 Seiten, 24,95 Euro)

Der.

Die Bundesregierung fragt, was den Menschen in diesem Land persönlich wichtig ist. .

Islam und Aufklärung: Ein Porträt von Henry Bernhard über den syrischen Philosophen Sadiq al-Azm, dem diese Woche die Goethe-Medaille verliehen wurde.

Kleine Leute, große Fragen: Clarisse Cossais fragte in dieser Woche Kinder: 

Und die drei Fragen gehen diesmal an den ehemaligen deutschen.

Mehr zum Thema:

Die ganze Sendung - Zeit, Langeweile und Hysterie
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 23.08.2015)

Die ganze Sendung - Philosophie in 140 Zeichen
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 16.08.2015)

Religionen

Staatsleistungen an die KirchenSchwierige Ablösung
Eine Hand steckt einen Euro in einen schwarzen Schlitz in Kreuzform (Symbolbild). (Getty / iStockphoto)

Schon in der Weimarer Verfassung stand der Auftrag: Die Zahlungen, die der Staat an die Kirchen leistet, sollen abgelöst werden. Doch bis heute überweisen die Bundesländer eine halbe Milliarde Euro jährlich an die großen Kirchen. Die Kritik nimmt zu.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur