Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 30.05.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Sein und Streit | Beitrag vom 02.08.2015

Die ganze SendungGedanken auf der schiefen Ebene

Moderation: Christian Möller

Podcast abonnieren
Regentropfen  (picture alliance / dpa / Foto: Julian Stratenschulte)
Mal eine andere Perspektive: Das Rathaus in Hannover spiegelt sich in einem Regentropfen. (picture alliance / dpa / Foto: Julian Stratenschulte)

Es wird dem Lebensgefühl der Hauptstädter nachgespürt oder der Begriff "Familie" analysiert. Auf der Internetseite "Slippery Slopes", schiefe Ebene, sollen Alltagsthemen debattiert werden - auch mit den Lesern. Der Philosoph Arnd Pollmann hat die Seite mit ins Leben gerufen.

www.slippery-slopes.de – so heißt die Seite im Internet, die Arnd Pollmann mit ins Leben gerufen hat und für die er auch redaktionell zuständig ist. Die Philosophie aus dem Elfenbeinturm locken, das ist dabei eines der Ziele. Slippery Slopes heißt eigentlich so viel wie schiefe Ebene, ein ironisch gemeinter Titel. Philosophische Gedanken sollen ins Rutschen kommen. Auf dieser Philosophieseite im Internet wird nicht akademisch an Begriffe herangegangen. Vielmehr werden aktuelle Alltagsthemen und Debatten aufgenommen und mit philosophischen Fragen verbunden. An den Diskussionen beteiligen sich die drei Redakteure des Magazins und ein Gastautor. So richtig in Fahrt kommen die Diskussionen dann, wenn Leser und Leserinnen sich durch kurze Kommentare beteiligen.

"Slippery Slopes" sieht sich nicht als Konkurrenz zu bestehenden Blogs und Philosophie-Zeitschriften, sondern als Ergänzung und will zum Nachdenken und Mitdenken anregen.

Christian Möller im Gespräch mit Arnd Pollmann

Außerdem in der Sendung:

Statt eines Kommentars: Der philosophische Wetterbericht

Es beschäftigt uns nahezu täglich und kann bei fast jeder Gelegenheit als Gesprächsthema dienen: das Wetter. Wir freuen uns über Sonnenschein, Landausflüge, Sommergewitter und Badeferien, und können ebenso ausdauernd über die andauernde Hitze wie über deren ungebührliches Ausbleiben klagen.

Aber ist das Wetter, der banalste Gegenstand jedes beliebigen Small-Talks, auch ein philosophisches Thema? Gibt es Philosophen, die sich mit dem Wetter intensiver auseinandergesetzt haben? Kann man übers Wetter philosophieren? Und worüber sprechen wir eigentlich, wenn wir unverbindlich-höflich übers Wetter sprechen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich in Sein und Streit im August vier Autoren. Heute: Andrea Roedig: Kann man übers Wetter überhaupt philosophieren?

Gedankenexperimente im Kino

Ist die Wirklichkeit real? Ist Unsterblichkeit möglich? Was unterscheidet Menschen von Maschinen? Gibt es einen Naturzustand? Klassische philosophische Fragen, denen die Philosophie gerne in Form von Gedankenexperimenten nachgeht. Für diese Gedankenexperimente interessiert sich auch das Kino: vom Blockbuster "Matrix" bis zurück zum Kunstkino von Rainer Werner Fassbinder in den 1970ern haben sie das moderne Filmschaffen inspiriert.

Jan Drees hat sich für unsere Sommerreihe "Philosophisches Kopfkino" Filme angeschaut, die ans philosophisch Eingemachte gehen. Heute: Teil 1: Gehirne im Tank? Rainer Werner Fassbinder und die Frage nach Traum und Wirklichkeit.

: Regina Voss fragte in dieser Woche kleine Leute: Wie entstehen Regeln?

Und die gehen diesmal an den Schriftsteller Raoul Schrott.

Mehr zum Thema:

Lange Nacht über Rainer Werner Fassbinder - "Liebe ist kälter als der Tod"
(Deutschlandradio Kultur, Lange Nacht, 30.05.2015)

70 Jahre Fassbinder - Ein arbeitswütiger Autodidakt
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 31.05.2015)

Frage des Tages - Welche Filme würde Fassbinder heute drehen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 29.05.2015)

Deutscher Wetterdienst - Warum es so schwierig ist, das Wetter vorherzusagen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.05.2015)

Wetter - Von heiter bis wolkig
(Deutschlandradio Kultur, Sonntagmorgen, 14.09.2014)

Europawahl - Wahlen und Wetter, Versprechen und Wirklichkeit
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 25.05.2014)

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur