Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Mittwoch, 24.07.2019
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.11.2015

Die Folgen des Terrors"Ein Crash-Kurs in Realpolitik"

Volker Perthes im Gespräch mit Oliver Thoma

Podcast abonnieren
Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. (Imago / Stefan Zeitz)
Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. (Imago / Stefan Zeitz)

Mit den Terroranschlägen in Paris lerne Europa gerade eine bittere Lektion, meint der Politikwissenschaftler Volker Perthes: Konflikte im Nahen und Mittleren Osten ließen sich nicht fern halten - der Krieg werde zu uns nach Hause getragen.

Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, hält nach den Pariser Terroranschlägen gravierende Lebensveränderungen in Europa für möglich.  

Die demokratischen Staaten würden letztlich aber selber entschieden, wie weit diese Lebensveränderungen reichten, sagte Perthes im Deutschlandradio Kultur:

"Wir bekommen sozusagen einen Crash-Kurs in Realpolitik. Und der heißt vor allem, dass Konflikte im Nahen und Mittleren Osten, an denen wir mehr oder weniger beteiligt sind, nicht von uns ferngehalten werden. Wir können diese Konflikte nicht eindämmen, wir können sie auch nicht einfach ausrennen lassen. Weil, dann kommen sie irgendwann zu uns."

Kein absoluter Schutz vor Anschlägen möglich

Insofern müssten wir ein großes Interesse an der Lösung bestimmter Konflikte haben, äußerte der Politikwissenschaftler. Es gebe noch eine zweite Lehre aus den Terroranschlägen, meinte Perthes: 

"Das hängt damit zusammen: Wenn Staaten wie Frankreich Krieg führen im Nahen und Mittleren Osten, dass dann die Gegner, die Feinde auch versuchen werden - und in der globalisierten, offenen Gesellschaft ist das insgesamt leichter -, diesen Krieg zu uns nach Hause zu tragen."

Gegen Terroranschläge dieser Art gebe es keinen absoluten Schutz, betonte Perthes:

"Es sei denn, wir wollten unsere Gesellschaft verändern. Ich glaube, es ist ganz wichtig, dass wir auch in solchen Momenten der Krise – und Präsident Hollande hat das ja selbst auch ganz deutlich gesagt -  deutlich machen, dass wir unsere Werte als liberale, offene Gesellschaften verteidigen wollen."

Mehr zum Thema

Merkel zu Terroranschlägen in Paris - "Unser freies Leben ist stärker als Terror"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Terroranschläge in Paris - Hollande spricht von "Kriegsakt"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Russische Reaktionen auf Pariser Anschläge - "Ihr Schmerz ist unser Schmerz"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Terror in Paris - Frankreich im Ausnahmezustand
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Nach den Anschlägen in Paris - Wie reagieren auf die Terror-Welle?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 14.11.2015)

Attentate in Paris - "Wir stehen an der Seite Frankreichs"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Augenzeugenbericht aus Paris - "Viele wussten nicht, dass es ein Terroranschlag war"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Obama zu Anschlägen in Paris - Werte der Freiheit werden den Terrorismus überstehen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Pariser Anschläge - "Es war ein generalstabsmäßg durchgeführter Angriff"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur