Seit 14:05 Uhr Religionen

Sonntag, 26.05.2019
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 18.11.2011

Die Ferne und die Heimat

Der Komponist Simon Krannig, Thüringen und der Begriff Heimat

Von Claus-Stephan Rehfeld

Podcast abonnieren
Simon Krannig 1931 mit seinen Enkeln Martin und Rudolf in Zürich (Alle Rechte bei Krannig-Erben)
Simon Krannig 1931 mit seinen Enkeln Martin und Rudolf in Zürich (Alle Rechte bei Krannig-Erben)

Da geht ein junger Mann aus Lauchröden bei Eisenach auf die Walz und bleibt in Zürich hängen. Fern der Geburtsheimat komponiert er etliche Lieder, die mit Heimat und Sehnsucht zu tun haben. Die Rede ist vom Komponisten Simon Krannig und seiner Vertonung des Gedichtes "Mine Heimat".

Dieses Lied kehrt wieder nach Deutschland zurück und geht von dort aus in die weite Welt: als "Ostseewellenlied" und in der Bearbeitung als "Nordseewellenlied" oder "Friesenlied" weltbekannt. Wer war nun dieser Simon Krannig, von dem bis dato sehr wenig bekannt ist. Der "Länderreport" erzählt seine unbekannte Biografie und beschäftigt sich mit Krannigs Verständnis von Heimat.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Die Ferne und die Heimat (pdf)
Die Ferne und die Heimat (txt)

Länderreport

Obdachlose in MünchenNur ein Schließfach im Bahnhof
Schlafstätte unter einem Baum in einem Park (Birgit Grundner)

In München gibt es Menschen, die arbeiten, aber keine Wohnung haben. Zum Beispiel Irén. Die Hotelangestellte schläft oft auf der Straße – und hält morgens, bevor sie ihre Schicht beginnt, mit eiserner Disziplin eine bürgerliche Fassade aufrecht.Mehr

Menschen ohne EU-WahlrechtSymbolische Stimmabgabe
Eine Hand steckt einen Umschlag in eine Wahlurne vor der Europafahne.  (dpa / picture-alliance / Peter Endig)

Sie wählen, obwohl sie nicht wählen dürfen – in Berlin-Moabit können Menschen ohne EU-Wahlrecht zumindest symbolisch ihre Stimme abgeben. 490 Migranten haben an der Wahl teilgenommen. Spoiler: Die "Merkel-Partei" gehörte zu den Favoriten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur