Seit 15:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 30.01.2018

Die Farbe RosaRosagewandete Prinzessinnen überall!

Von Astrid von Friesen

Ein schlafendes Mädchen in einem rosafarbenen Prinzessinnenkostüm, aufgenommen am 24.1.2008 (imago / imagebroker)
Ein schlafendes Mädchen in einem rosafarbenen Prinzessinnenkostüm (imago / imagebroker)

Gerade wieder besonders gut zu sehen: Die Kostümabteilungen machen rosa Prinzessinnenträume wahr. Aber auch den Rest des Jahres über scheint eine ganze Industrie von der Vermarktung der Mädchenfarbe Rosa zu leben, kritisiert die Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

Faschingsstimmung überall, in jedem Kaufhaus, selbst in der fernsten protestantischen Kleinstadt. Doch nicht nur dort und jetzt, all überall scheinen die Mädchenwelten in Rosa getaucht zu werden.

Ein Gefühl drängt an die Oberfläche: So haben wir das nicht gewollt! Als wir westdeutsche, frauenbewegte Studentinnen in den 1970er-Jahren auf die Straße gingen, um für die Gleichberechtigung der Geschlechter zu kämpfen, wollten wir die 68er-Forderungen nach mehr Demokratie auch in die Liebesbeziehungen und Familien tragen – mit Unisex-Kleidung und -Spielzeug. Und was haben wir jetzt?

Royalistische statt demokratische Attitüden

Viele, viele kleine rosagewandete Mädchen in Prinzessinnenkleidern, keine demokratischen, vielmehr royalistische Attitüden – in einer rosa Lillifee-Spielzeugwelt lebend, woran das Gendermarketing phantastisch verdient. Die sexy Barbiepuppen als Rollenmodell mit allen Zutaten eindimensionaler Weiblichkeit: blonden, langen Haare, Modellfiguren, High Heels, unendlichem rosa Kitsch und Glitter sowie den zur gleichen Zeit entstandenen Magersucht-Erkrankungen.

Welche Symbolik sollen wir entziffern? Die Sehnsucht nach dem erlösenden Prinzen oder mächtigen Übervater, nach Vollversorgung und royalistischer Sorglosigkeit – mit Medienöffentlichkeit, sprich Selfies minütlich untermauert? Und wie, bitte, passt dies zum harten Kampf um gleiche Löhne und den Aufstieg in die obersten Manageretagen?

Klagen über Gefahren beim Spielen

Ok, jetzt kommen die Einwände: Die Archetypen von C.G. Jung wurden schon immer gelebt! Im Fasching sowie zur eigenen Hochzeit verkleiden sich wohl alle weiblichen Wesen gerne einmal als Prinzessinnen. Aber täglich? Sodass Kindergärtnerinnen klagen, dass die Mädchen mit langen, offenen Haaren und langen Röcken beim Draußenspielen gefährdet sind. Und Fünfjährige derart enge, sexy Glitterjeans tragen, das sie nicht mehr alleine auf die Toilette gehen können. Eine Ausbilderin verbietet mittlerweile den jungen Erzieherinnen, diese Mädchen ständig mit "ach, wie süß" in ihrer vordemokratischen Verkleidung zu bestärken!

Nächstes Gegenargument: Die Demokratisierung hat sich bis ins Kinderzimmer hinuntergemendelt und Kinder entscheiden täglich, stündlich für sich selbst. Positiv einerseits, negativ andererseits: Sie müssen alles entscheiden, was manche heillos überanstrengt und sie kirre werden lässt.

Prinzessinnenkleider für Jungen

Schon vor über zwanzig Jahren beschrieb ich die "Demokratisierung im Kinderzimmer aufgrund der Infantilisierung der Erwachsenen" als überfordernd. Diese jungen Eltern bekommen Töchter, die sich lieber unbewusst ins Feudale zurückziehen. – Doch das Genderziel ist wohl, wie in einem Dokumentarfilm über einen schwedischen Unisex-Kinderladen, dass nun endlich auch die kleinen Jungs Kleider tragen! Welche? Natürlich Prinzessinnenkleider! Royalistischer Unisex, aber zweifellos Unisex!

Abgesehen davon, dass eine ganze Industrie von der Farbe Rosa zu leben scheint, sind Marketingstrategien oftmals psychologisch und soziologisch höchst sensibel. Sie greifen seit Jahren offenbar Sehnsüchte auf. Vielleicht auch die der Mütter von rosa gefärbten Töchtern, von überanstrengten jungen Frauen im Lebens- und Geschlechterkampf mit ungenügender gesellschaftlicher Unterstützung, mangelhaften Kita- und zu wenig Hortplätzen. Vielleicht ist es eine unbewusste Sehnsucht nach Rollenklarheit in einer immer diffuseren, strukturlos gewordenen Arbeits- und Lebenswelt?

Astrid von Friesen (privat)Astrid von Friesen (privat)Astrid von Friesen ist Diplom-Pädagogin, Gestalt-, Trauma- und Paar-Therapeutin in Dresden, sie unterrichtet an der TU Freiberg und macht Lehrerfortbildung und Supervision. Gemeinsam mit Gerhard Wilke schrieb sie: "Generationen-Wechsel: Normalität, Chance oder Konflikt? Für Familien, Therapeuten, Manager und Politiker" (LIT-Verlag, 2016).

Mehr zum Thema

Über die Neuinterpretation einer Farbe - Feminismus in Rosa
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 13.01.2018)

Gendermarketing - Die hellblaue und rosa Falle
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.03.2016)

Die Rosa-Hellblau-Falle
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 06.12.2014)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Glück des ReisensIn der Schule des Staunens
Mann mit Rucksack schaut aus dem Zugfenster (Illustration). (imago / Ikon Images / Sam Brewster)

Schon vor der Pandemie hatten wir zu reisen verlernt, meint der Philosoph und Publizist Christian Schüle. Denn Reisen bedeutet, sich auf Unbekanntes einzulassen, zu irren und zu staunen. Doch wer vom Fremden nichts wisse, wisse auch nichts von sich.Mehr

Adé HomeofficeDie Chefs sind wieder da
Ein wütender Chef schüttelt die Faust in Richtung eines schlafenden Angestellten am Schreibtisch (Illustration).  (imago / fStop Images / Malte Müller)

Rund um den Pandemie-Hype ums Homeoffice blieb das Aussterben einer dominanten Spezies weitgehend unbeachtet: Der Chef und die Chefin wurden nicht mehr gebraucht. Das meint zumindest Journalist Nils Minkmar. Doch nun kommen die Führungskräfte zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur