Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 30.05.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 23.09.2016

Die Farbe BlauWenn Literaten sich unendlich sehnen

Von Edelgard Abenstein

Podcast abonnieren
Die Farbe Blau steht für die Sehnsucht.  (dpa/pa/Bundeswehr)
Die Farbe Blau steht für die Sehnsucht. (dpa/pa/Bundeswehr)

Blau ist die Farbe des Himmels und des Meeres, der Weite und der Ferne. Weltweit rangiert Blau auf der Beliebtheitsskala ganz oben, da machen die Schriftsteller keine Ausnahme, die Dichter sowieso nicht.

Seit der Romantik, in der sich Heinrich von Ofterdingen auf die Suche nach der blauen Blume begab, ohne sie je zu finden, hat das Blau eine beispiellose Karriere in der modernen Literatur hinter sich.

Blau ist die "heure bleue", die Stunde der Melancholiker, blau ist Werthers Anzug, blau ist Borges’ Lieblingstier, der Tiger, und für Gottfried Benn ist Blau das Südwort schlechthin.

Die Farbe steht für ein uraltes Gefühl, das die Menschen bewegt wie kein anderes: für die Sehnsucht. Die Sehnsucht nach der Liebe, der Ferne, dem Glück, dem erfüllten Dasein, kurzum: dem Unerreichbaren.

Die "Zeitfragen" befassen sich mit der Bedeutung der Farbe Blau in der Literatur.

Mehr zum Thema

Hans von Trotha: "Im Garten der Romantik" - Der Garten als naturverbundenes Menschenwerk
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 02.09.2016)

Friederike Mayröcker - Im Schneidersitz vor der Wohnungstür
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 05.08.2016)

Frankfurt am Main - Erster Spatenstich für Deutsches Romantik-Museum
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.06.2016)

Zeitfragen

Literatur in Zeiten der KrisePest Reset
Seuchenmasken aus Papier sind an einer Wand befestigt. Eine Sonderausstellung in Herne zeigte die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen Ende 2019.  (dpa/Fabian Strauch)

Der Klassiker "Die Pest" von Albert Camus erfährt mit der Corona-Pandemie eine Renaissance. Denn es steckt offenbar vieles drin von dem, was wir zur Zeit erleben. Auch Dystopien wie "1984" von George Orwell erzählen von Ohnmacht und Katastrophen. Mehr

ADHS bei ErwachsenenWenn der Kopf ein Rummelplatz ist
Unscharfe Silhouetten eines Karussels verschwimmen mit den Umrissen der mitfahrenden Menschen. (Eyeem/ Rick Engdahl)

Das Gefühl von Getriebensein, nicht abschalten können, fehlende Impulskontrolle: Nicht nur bei Kindern sind das mögliche Anzeichen von AD(H)S. Auch 2 Millionen Erwachsene sind betroffen - oft ohne es zu wissen, schätzt das Portal "adhs-deutschland".Mehr

GeschlechterklischeesComeback der Mädchenstimme?
Eine Frau hält sich mit verschwischtem Makeup ein Smileymund vor das Gesicht. (Unsplash/ Sidney Sims)

Männerstimme = tief, Frauenstimme = hoch. Das war einmal. In den letzten 50 Jahren haben sich die Stimmen von Frauen und Männern angenähert. Außer in der Werbung oder bei Instagram: Dort feiern akustische Stereotype ein fröhliches Revival.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur