Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.03.2013

Die Dynamik von Schwestern

"Was geschah mit Baby Jane?" am Schauspiel Stuttgart

Von Rainer Zerbst

Podcast abonnieren
Catherine Stoyan (Jane Hudson, genannt "Baby Jane") und Corinna Harfouch (Blanche Hudson) (Schauspiel Stuttgart / Sonja Rothweiler)
Catherine Stoyan (Jane Hudson, genannt "Baby Jane") und Corinna Harfouch (Blanche Hudson) (Schauspiel Stuttgart / Sonja Rothweiler)

Die echten Schwestern Corinna Harfouch und Castherina Stoyan spielen auch in "Was geschah mit Baby Jane?" diesen Part - und jede hat mit ihren Problemen zu kämpfen. Eigentlich schön, aber die Rollen hätten vertauscht gehört.

Die Sensation war natürlich Corinna Harfouch gemeinsam auf der Bühne mit ihrer realen Schwester, der Schauspielerin Castherina Stoyan, und das auch noch in einem Stück, in dem die beiden Schwestern spielen. Der Anfang des Abends bestätigte die hohen Erwartungen.

Corinna Harfouch als Blanche Hudson, einst gefeierter Filmstar, nach einem Autounfall im Rollstuhl, sieht im Fernsehen die Wiederholung eines ihrer alten Filme an und räsoniert, was alles besser hätte gemacht worden sein können, nicht von ihr, versteht sich, vom Regisseur, der es nicht verstanden habe, sie ins rechte Licht zu rücken. Jedes Wort dieser Invektiven ist mit Leben erfüllt, die Sätze kommen wie natürlich über Harfouchs Lippen, sie braucht nicht zu forcieren.

Ganz anders ihre Schwester. Zugegeben: sie hat den schwereren Part als Jane. Diese Jane war ein gefeierter Kinderstar, konnte dann aber nicht mehr reüssieren und lebt ganz in ihrer Vergangenheit. Sie ist gekleidet wie eine großgewordene Göre, stolziert über die Bühne, spricht weitgehend kicksend. Das akzeptiert man am Anfang als Ausdruck eines infantil gebliebenen Charakters, aber es ist allzu sehr Masche, als dass es zwei Stunden über goutiert werden könnte. Corinna Harfouch wird immer mehr zur bloßen Stichwortgeberin, bis sie die zweite Hälfte über - da von ihrer Schwester gefesselt und geknebelt - sprachlos bleibt.

Regisseur Christian Weise hat zudem als Bühnenbild das Haus der Schwestern nachgestellt, in dessen oberen Stockwerk weitgehend Blanche alias Harfouch residiert, man muss die Hälse recken, als säße man im Kino im Sperrsitz erste Reihe. Die Bewegungen der Akteure während der Szenenpausen geschehen bei halbhellem Licht, so sehen wir die gelähmte Blanche/Harfouch umhergehen, als spielte sie die Lähmung nur. Wenn Jane eine Nachbarin mit dem Hammer erschlägt, geschieht das bei Weise in Zeitlupe, so reduziert sich der Schrecken, der vom Sujet ausgehen müsste, bereits im Keim.

Das Ganze atmet den Charme einer Tourneetheateraufführung und man malt sich wehmütig aus, was geschehen wäre, wenn die beiden Hauptrollen anders herum verteilt gewesen wären, wenn eine Corinna Harfouch die Psychopathologie der Jane verkörpert hätte.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrisantes Essen mit Rechten
Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer von HessenFilm, lent sich in Berlin aus einem Fenster, im Hintergrund ist die Spree zu sehen (imago images / Lars Reimann)

Auch im Umgang mit AfD-Politikern seien die von Jürgen Habermas postulierten Grundregeln kommunikativen Handelns zu respektieren, schreibt die "Welt" - mit Blick auf das Essen von Hans Joachim Mendig von der Hessischen Filmförderung mit Jörg Meuthen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur