Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.06.2019

"Die Dreigroschenoper" in HeidelbergWarnung vor einem neuen Faschismus

Michael Laages im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf der Bühne steht ein Mann in weißem Gewand. Im Hintergrund, von farbigen Leuchtringen umhüllt, reihen sich Frauen mit Masken und goldenen Kostümen. (Sebastian Bühler )
„Die Dreigroschenoper“ in Heidelberg (Sebastian Bühler )

Bertolt Brecht hat für das Finale seiner "Dreigroschenoper" in der frühen Nachkriegszeit Varianten geschrieben, die vor einem neuen Faschismus warnen. Die benutzt Regisseur Holger Schultze in der Inszenierung am Theater Heidelberg.

"Plötzlich hat man eine Dreigroschenoper, die jetzt nicht direkt gegen die AfD gerichtet ist, aber zumindest so präzise und in der Gegenwart angekommen ist, dass das nur guttut", erklärt Theaterkritiker Michael Laages.

Die Musik als Bereicherung

Ein Highlight sei die Band "Tante Polly", so Laages: "Die machen das wirklich ganz fabelhaft. Und es sind nicht die Ensemblemitglieder, sondern die Musiker selber, die singen. Eine große Bereicherung für einen Abend, der in der Tat gut in der Dramaturgie funktioniert, speziell im Finale, das eben sehr von heute ist, obwohl es eben Brechts Nachkriegszeit ist."

Die Inszenierung in Heidelberg sei ein "bunter, abwechslungsreicher" Abend. "Das ist, was ein deutsches Stadttheater mit diesen Klassikern anstellen kann", lobt Laages.

Die Dreigroschenoper
von Bertolt Brecht, Musik von Kurt Weill
Regie: Holger Schultze
Theater Heidelberg

(nho)

Mehr zum Thema

Vor 90 Jahren - Uraufführung von Brechts "Dreigroschenoper"
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 31.8.2018)

Dani Levy inszeniert Brecht in Basel - "Dreigroschenoper" als Therapie
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 8.2.2018)

Hörbuch "100 Gedichte" - Drei Stunden Bertolt Brecht
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.4.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Sehnen nach den wilden Zwanzigern
Kabarett und Varieté: Ballett. Revue-Girls des Damenballetts Ehed Karina, Berlin.  (picture alliance/dpa/ akg-images)

Der Vergleich drängt sich natürlich auf: Die wilden, goldenen 1920er-Jahre - und die Dekade, die gerade angebrochen ist. Die "Zeit" lässt Florian Illies eifrig Metaphern darüber schmieden, wie die "alten" Zwanzigerjahre sich anfühlten und wie sie rochen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur