Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Kompressor | Beitrag vom 09.03.2020

"Die Drei von der Punkstelle"Die Kassierer machen Operette

Johnny Bauer im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mann steht auf einer Bühne, er trägt einen Bademantel und hält ein Mikrofon in der Hand. Neben ihm steht eine Frau in einem roten Kleid. (Imago / biky)
Es darf auch getanzt werden: Kassierer-Frontmann Wolfgang Wendland mit Bademantel und Caroline Hanke. (Imago / biky)

In Dortmund kommt der Punk auf die Theaterbühne. Die Kassierer haben ein Problem: Das Bier ist alle. Kann das amüsant sein? Aber ja, meint unser Kritiker Johnny Bauer. Er hat anderthalb Stunden Kurzweil erlebt.

Die Band "Die Kassierer" gehören zu den Urgesteinen des Deutsch-Punks. Dass dieses Genre fast nicht mehr existiert – oder nur noch als ironischer Schlenker der Musikgeschichte – braucht die Musiker aus dem Ruhrgebiet nicht zu stören, denn sie sind Kult. Nun haben sie in Dortmund die Operette "Die Kassierer und die Drei von der Punkstelle" auf die Bühne gebracht.

Kurzweilig und formatgerecht

Es war ein Abend voller Punkrock und Bier, berichtet der Autor, Journalist und Künstler Johnny Bauer. Das Publikum im Schauspielhaus Dortmund sei dennoch sehr gemischt gewesen: Fans der Band, Menschen mit Theaterabonnement und Dortmunder Bürger seien zusammen gekommen.

Die Operette sei um das Kassierer-Lied "Am Schlimmsten ist, wenn das Bier alle ist" gebaut worden: "Es war 90 Minuten sehr kurzweilig."

Die Bandmitglieder hätten erst gar nicht versucht, Schauspieler zu sein, hebt Bauer hervor: "Sie waren alle wirklich wahnsinnig gut." Insgesamt habe die Operette "wirklich hervorragend funktioniert".

Auch andere Hits der Band wie "Blumenkohl am Pillemann" fanden sich im Programm wieder – "eingängige Musik" also, so unser Kritiker. Damit sei das Format der Operette gut bedient worden.

Zudem habe es auch für Punkkonzerte typische Praktiken gegeben - wie etwa "Saufen, saufen, saufen"-Zwischenrufe. Und schließlich wurde der Abend – vor allem zur Freude von extra aus Wien angereisten Punkfans - mit Freibier begossen.

(rzr)

Mehr zum Thema

Onlineshop "Second Bandshirt" - Zweites Leben für ausgediente Band-Shirts
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 15.01.2020)

Bildsprache des Punk - Angriff auf das Gehirn
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 10.01.2020)

Ausstellung "Pop im Pott" - Wie das Ruhrgebiet rockt
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 04.05.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Markus Söder will kandidierenDer Krisengewinnler
Markus Söder nimmt seine Maske bei einer Pressekonferenz ab. (picture alliance/dpa/Michael Kappeler)

Nun ist es offiziell. Markus Söder will Kanzler werden. Seine Biografin bezweifelt, dass er der ideale Kandidat ist. Momentan profitiere der CSU-Chef von der erzwungenen sozialen Distanz, denn der direkte Kontakt mit dem Bürger sei seine Sache nicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur