Seit 23:05 Uhr Fazit
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kompressor | Beitrag vom 17.05.2021

Die drei ??? und ihre IllustratorinWie Aiga Rasch zu den Detektiven kam

Matthias Bogucki im Gespräch mit Max Oppel

Kopf eines roten Drachen, der nach rechts blickt, vor türkisem Hintergrund, schwarz umrahmt. (Kosmos Verlag)
Düstere Cover für Kinderbücher: "Die drei ??? und der unheimliche Drache". (Kosmos Verlag)

Schwarz, plakativ, geheimnisvoll: Die berühmten Cover der Jugendkrimireihe "Die drei ???" sind markant. Entworfen wurden sie von der Illustratorin Aiga Rasch. Doch beim Verlag kamen ihre Entwürfe anfangs gar nicht gut an.

Die Illustrationen von Aiga Rasch haben über Jahrzehnte viele Kinder begleitet: Die 2009 verstorbene Künstlerin gestaltete bereits in den 1960er-Jahren das ikonische Coverdesign der Jugendkrimireihe "Die drei ???" für Bücher und Kassetten. Die Bilder waren stets schwarz umrandet, mit oft bunten, geheimnisvollen Figuren, Tieren oder Gesichtern.

Die Württembergische Landesbibliothek Stuttgart widmet der Illustratorin nun die Ausstellung "Von Stuttgart nach Rocky Beach. Auf den Spuren von Aiga Rasch". An ihr ist auch Nachlassverwalter Matthias Bogucki beteiligt. Rasch habe mehr als 600 Bücher mitgestaltet, zumeist Kinderbücher, berichtet er.

Frech den Grafikkollegen plattgemacht

Rasch habe irgendwann im Kosmos-Verlag ein Kinderbuch mit Alfred-Hitchcock-Cover entdeckt – eine brandneue Serie über ein junges Detektivtrio in Rocky Beach – und sei Feuer und Flamme gewesen, erzählt Bogucki. Der Verlag selbst war jedoch zu diesem Zeitpunkt mit der Jugendkrimireihe nur mäßig zufrieden. Etwas forsch habe Rasch dann erklärt, sie wüsste, wo das Problem liege: Das Layout sei nicht besonders ansprechend. "Sie hat dann einfach mal ganz frech den Grafikkollegen ein bisschen plattgemacht, so drastisch muss man das formulieren", erzählt ihr Nachlassverwalter.

Doch Aiga Raschs neue, düstere Coverentwürfe kamen zunächst gar nicht gut an: Der Verlagschef sei schockiert gewesen. Denn schwarze Kinderbücher hatte es noch nie gegeben. Eine Lektorin überzeugte den Chef dann aber, Raschs Entwürfen eine Chance zu geben.

Alle Kinderbücher sahen gleich aus

"Alle Kinderbücher waren eigentlich gleich: Die Protagonisten mussten vorne drauf sein, ganz groß und fröhlich und lachend", sagt Bogucki. Raschs Entscheidung, die Hauptfiguren nicht zu zeigen und stattdessen auf ein schwarzes Cover mit plakativen Bildern zu setzen, sei damals ein sehr mutiger Schritt gewesen.  

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Erfolg – über 30 Millionen verkaufte Exemplare 30 Jahre später – hat der Illustratorin im Nachhinein Recht gegeben.

(jfr)

Mehr zum Thema

40 Jahre TKKG - Ein Klößchen für alle Fälle
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 31.03.2021)

Schallplatten-Cover - Die Liebe zum gestalteten Objekt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 16.12.2020)

200. Ausgabe der "Drei ???" - Immer wieder Justus, Bob und Peter
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.07.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur