Feature, vom 06.05.2009

Von Ulrich Land

Wikipedia, Google, Yahoo - die Online-Recherche ersetzt immer mehr den Griff ins Bücherregal. Wer etwas wissen will, bedient sich heute einer Suchmaschine. Was die Aneignung von Wissen angeht, droht das Buch zum Luxusgegenstand gestriger Kulturapostel zu werden. Müsste unter dieser Voraussetzung nicht erst einmal die Kunst der Online-Recherche systematisch gelehrt werden?

Alles Wissen nur noch über das Internet? (Stock.XCHNG / Vince Varga)
Alles Wissen nur noch über das Internet? (Stock.XCHNG / Vince Varga)

Oder müsste, im Gegenteil, der Umgang mit Büchern erneut in den Lehrplänen verankert werden? User und Download-Wisser, Lehrer und Medienforscher, Lexikonautoren und Bibliothekare sprechen über die Wissensaneignung in den Zeiten von Google und Co.

Regie: Jörg Schlüter
Darsteller: An Kuohn, Maximilian Hilbrand, Johanna Marx, Nelly Politt und der Autor
Produktion: Westdeutscher Rundfunk 2008
Länge: 53'03

Ulrich Land, geboren 1956 in Köln, schreibt Lyrik, Prosa, Essays. Autor von rund 80 Hörspielen und Radiofeatures, die mehrfach ausgezeichnet wurden. Sein Debütroman "Der Letzte macht das Licht aus" erschien 2008. DKultur produzierte zuletzt seinen Krimi "Vernagelt" (2008).