Seit 14:05 Uhr Rang 1

Samstag, 25.05.2019
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 19.06.2012

Die Doppelgänger des Preußenkönigs

Friedrich Zwo privat

Von Gerd Brendel

Podcast abonnieren
Peter Thätner soll Friedrich II. künftig in Frankfurt/Oder repräsentieren (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Peter Thätner soll Friedrich II. künftig in Frankfurt/Oder repräsentieren (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Wer ihn auf der Straße sieht, der erkennt ihn gleich. Und er weiß zugleich, der ist es nicht. Erkannt wird da Friedrich II., aber der ist es natürlich nicht, sondern ein Doppelgänger. Davon gibt es derzeit nicht wenige. Denn zum runden Geburtstag des Preußenkönigs haben die Doppelgänger Konjunktur.

Eins, zwei, drei, sagte sich Gerd Brendel traf gleich drei Doppelgänger des Alten Fritz. Und er begleitete sie einen Tag lang, weil er so manche Frage loswerden wollte: Wie lebt es sich, wenn man hauptberuflich einen berühmten Mann spielt, der vor 300 Jahren geboren wurde? Bestimmt man noch die Rolle? Oder bestimmt die Rolle einen selbst? Genug, der Fragezeichen, hier die Antworten der Friedrich-II-Kopien.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Anlässlich seines 300. Geburtstags beleuchtet das Deutschlandradio das Leben und Wirken Friedrichs des Großen und hat aus diesem Anlass ein Portal eingerichtet.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Friedrich Zwo privat (pdf)
Friedrich Zwo privat (txt)

Länderreport

Obdachlose in MünchenNur ein Schließfach im Bahnhof
Schlafstätte unter einem Baum in einem Park (Birgit Grundner)

In München gibt es Menschen, die arbeiten, aber keine Wohnung haben. Zum Beispiel Irén. Die Hotelangestellte schläft oft auf der Straße – und hält morgens, bevor sie ihre Schicht beginnt, mit eiserner Disziplin eine bürgerliche Fassade aufrecht.Mehr

Menschen ohne EU-WahlrechtSymbolische Stimmabgabe
Eine Hand steckt einen Umschlag in eine Wahlurne vor der Europafahne.  (dpa / picture-alliance / Peter Endig)

Sie wählen, obwohl sie nicht wählen dürfen – in Berlin-Moabit können Menschen ohne EU-Wahlrecht zumindest symbolisch ihre Stimme abgeben. 490 Migranten haben an der Wahl teilgenommen. Spoiler: Die "Merkel-Partei" gehörte zu den Favoriten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur