Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.09.2009

Die Deutschen stehen 535.000 Jahre im Stau

Podcast abonnieren
Stau auf einer Autobahn (AP)
Stau auf einer Autobahn (AP)

Nach Schätzungen des Stau- und Verkehrsforschers Michael Schreckenberg stehen die Deutschen innerhalb von zwölf Monaten alle zusammen 535.000 Jahre im Stau.

Schreckenberg sagte, die meisten Autofahrer seien stark emotionalisiert und fühlten sich im Verkehr häufig benachteiligt. Dies zeige sich vor allem bei häufigem Spurenwechsel beim Kolonnenfahren und verursache Staus.

"Staus wird es immer geben", sagte der Wissenschaftler von der Universität Duisburg. "Staus sind etwas ganz natürliches." Solange Menschen am Steuer säßen, komme es zu Verzögerungszeiten im Straßenverkehr.

Dennoch sei es nicht immer richtig, dem Stau auszuweichen. Bei Untersuchungen habe sich gezeigt, dass es beispielsweise im Ferienverkehr auf Autobahnen meistens besser sei, in einen Stau hinein zu fahren als auf Umgehungsstraßen auszuweichen. "Das nachgeordnete Straßennetz, also Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sind nicht in der Lage, soviel Verkehr aufzunehmen. Da steht man dann noch viel länger." Gerade Navigationsgeräte verleiteten Autofahrer aber häufig dazu, die Autobahn zu verlassen.

Die Kosten der Staus veranschlagt der Verkehrsforscher hoch und hat für eine zweispurige Autobahn ausgerechnet: "Vier Kilometer Stau über drei Stunden kosten umgerechnet zwischen 20.000 und 100.000 Euro."

Sie können das vollständige Gespräch mit Michael Schreckenberg mindestens bis zum 12.02.2010 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Interview

Hund und MenschEine tausende Jahre alte Liebesbeziehung
Eine Frau sitzt auf einem Stein und lächelt ihren Hund an, der zu ihr aufschaut.   (Unsplash / Jenny Marvin)

"Man streitet immer noch darüber, ob die Menschen die Hunde oder die Hunde die Menschen domestiziert haben", sagt der Kulturwissenschaftler Thomas Macho. War der Hund früher vor allem ein Nutztier, ist er heute für manche Menschen sogar ein Partnerersatz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur