Seit 11:45 Uhr Rubrik: Klassik
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Klassik

Literatur / Archiv | Beitrag vom 13.08.2013

Die Brooklyn-Bridge-Sinfonie

Mit Hart Cranes Poem "Die Brücke" über New Yorks Wahrzeichen

Von Holmar Attila Mück

Podcast abonnieren
Die Brooklyn Bridge in New York mit ihren Stahlseilen vor dunklen Wolken (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Die Brooklyn Bridge in New York mit ihren Stahlseilen vor dunklen Wolken (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

Das außerordentliche Bauwerk über den East River, das Manhattan und Brooklyn verbindet, wird in seiner poetischen Entsprechung gefeiert. Der Weg des amerikanischen Dichters Hart Crane nach Deutschland war lang. Erst gut 70 Jahre nach seinem Tod, er nahm sich im Frühjahr 1932 33-jährig das Leben, lag sein Opus Magnum, der Gedichtzyklus "The Bridge" in der Übersetzung der österreichischen Anglistin Ute Eisinger vor.

Der kleine Salzburger Verlag "Jung und Jung" wagte das Risiko, denn Crane galt und gilt als gar nicht oder nur schwer übertragbar, obwohl das Poem als Schlüsseltext der amerikanischen Moderne gilt. Die Gegensätze zwischen Technologie, Naturmythologie und Großstadterfahrung sollten im zentralen Symbol der Brücke aufgehoben werden, und dafür benutzte Crane historische Mythen von Pocahontas bis Columbus, sowie musikalischen Variationen.

Einzelne Erzählstränge klingen wie Indianergesänge, Blues oder Gospel, andere wie irische Balladen oder Werbeslogans. Crane, der labile, ruhelose Trinker, hat in harter Arbeit, mit nahezu fanatischer Intensität eine unvergleichliche Sprach - und Gesellschaftsanalyse, ein Klangbild von bizarrer Schönheit geschaffen. Das außerordentliche Bauwerk über den East River erhielt durch ihn eine poetische Entsprechung.

Ein Beitrag aus der Reihe Lyriksommer im Deutschlandradio Kultur


Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur