Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Samstag, 04.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Literatur / Archiv | Beitrag vom 04.12.2007

Die Brooklyn-Bridge-Sinfonie

Mit Hart Cranes Poem "Die Brücke" über New Yorks Wahrzeichen

Von Holmar Attila Mück

Podcast abonnieren
Freiheitsstatue mit Blick auf Manhattan (dradio.de)
Freiheitsstatue mit Blick auf Manhattan (dradio.de)

Der Weg des amerikanischen Dichters Hart Crane nach Deutschland war lang. Gut 70 Jahre nach seinem Tod - er nahm sich 1932 mit 33 Jahren das Leben - liegt sein Opus Magnum, der Gedichtzyklus "The Bridge", in der Übersetzung der österreichischen Anglistin Ute Eisinger vor.

Der kleine Salzburger Verlag "Jung und Jung" wagte das Risiko, denn Crane galt und gilt als gar nicht oder nur schwer übertragbar, obwohl das Poem als Schlüsseltext der amerikanischen Moderne gilt. Die Gegensätze zwischen Technologie, Naturmythologie und Großstadterfahrung sollten im zentralen Symbol der Brücke aufgehoben werden, und dafür benutzte Crane historische Mythen von Pocahontas bis Kolumbus sowie musikalische Variationen.

Crane hat eine unvergleichliche Sprach - und Gesellschaftsanalyse geschaffen. Das außerordentliche Bauwerk über den East River erhielt durch ihn eine poetische Entsprechung.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Verteidigung einer ObsessionDer Lolita-Komplex
Schwarzweiss Fotografie von Sue Lyon in der Lolita-Verfilmung von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1962. (Getty Images / Corbis / John Springer Collection)

Der Skandal gehört zur Kunst im 20. Jahrhundert wie die Sahne zur Torte. Der Bestseller „Lolita“ ist solch ein Tabubruch: Ein 37-Jähriger liebt eine Zwölfjährige. Das regte auf und wurde bewundert. Und heute - Machwerk oder Meisterwerk?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur