Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.06.2011

"Die Bedeutung von Theater war größer"

Der frühere Intendant Ivan Nagel blickt zurück

Ivan Nagel im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Ex-Intendant und Publizist Ivan Nagel feiert seinen 80. Geburtstag. (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)
Ex-Intendant und Publizist Ivan Nagel feiert seinen 80. Geburtstag. (picture alliance / dpa - Kay Nietfeld)

Nach Einschätzung des langjährigen Intendanten und Theaterkritikers Ivan Nagel scheint die große Zeit des Theaters vorbei zu sein. Zu seinem 80. Geburtstag beklagte er, die Bedeutung des Theaters sei früher größer gewesen.

Das Theater sei in der Nachkriegszeit der wiederhergestellte Treffpunkt der bürgerlichen Eliten gewesen. Mit den späten 60er-Jahren und großen Regisseuren wie dem alten Fritz Kortner oder dem jungen Peter Stein seien in das Theater ein neuer Wille und neue Forderungen eingezogen.

"Man ging wirklich mit der Erwartung ins Theater, dass man als ein Anderer, als ein Belehrter, als ein Reicherer rauskommen wird, als der, der drei Stunden vorher reingekommen ist."

Das sei eine große Erwartung gewesen, so Nagel.

"Allerdings, ohne diese große Erwartung ist das Theater nichtig, wird das Theater leer und uninteressant und ein Getändel, das eigentlich keinen wirklich interessiert."

Außenansicht der Berliner Volksbühne (AP Archiv)Berliner Volksbühne (AP Archiv)Zum Glück habe es auch nach der Wiedervereinigung noch eine Periode von außerordentlichen neuem Erleben gegeben, beispielsweise an der Berliner Volksbühne mit Inszenierungen von Frank Casdorf oder Christoph Marthaler.

"Diese Welle scheint auch zum großen Teil vorbei zu sein."

Nagel sagte, auch heute gebe es einige gute jüngere Regisseure, beispielsweise Jossi Wieler oder Nicolas Stemann.

"Meine Liste ist leider nicht sehr, sehr lang. Ich habe auch einige unbegreiflich dämliche Aufführungen auch von Klassikern gesehen."

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 28.11.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören und die schriftliche Fassung des ausführlichen Interviews nachlesen, das im Radiofeuilleton lief.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrisantes Essen mit Rechten
Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer von HessenFilm, lent sich in Berlin aus einem Fenster, im Hintergrund ist die Spree zu sehen (imago images / Lars Reimann)

Auch im Umgang mit AfD-Politikern seien die von Jürgen Habermas postulierten Grundregeln kommunikativen Handelns zu respektieren, schreibt die "Welt" - mit Blick auf das Essen von Hans Joachim Mendig von der Hessischen Filmförderung mit Jörg Meuthen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur