Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 01.02.2011

Die Barfußläuferin oder wie die Literatur ins Leben findet

Zum 150. Geburtstag der Schriftstellerin, Essayistin und Zeitgenossin Lou Andreas-Salomé

Von Edelgard Abenstein

Podcast abonnieren
Porträt der Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé (1861-1937) (dpa/picture alliance)
Porträt der Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé (1861-1937) (dpa/picture alliance)

Unanständig klug, rebellisch und schön, Lou Andreas-Salomé lebte, wie es ihr gefiel. Bis heute verbindet sich mit ihrem Namen der Ruf der "Femme fatale". Doch sie war mehr als die Freundin berühmter Männer, mehr als die Muse Friedrich Nietzsches, Rainer Maria Rilkes und Sigmund Freuds.

Zeitlebens verfolgte die Generalstochter aus St. Petersburg ein ehrgeiziges Ziel: "Wir wollen doch sehn, ob nicht die allermeisten sogenannten, 'unübersteiglichen Schranken', die die Welt zieht, sich als harmlose Kreidestriche herausstellen!" Über diese Überschreitung der Konventionen, über die Abenteuer der Selbsterkundung auf den Feldern der Liebe, der Erotik und des Intellekts schrieb Lou Andreas-Salomé Romane, Erzählungen, Reisebücher, Essays und Erinnerungen.

Die Sendung folgt Lou Andreas-Salomé auf dem Weg durch die Epoche und stellt ihr fast vergessenes literarisches Oeuvre in den Blickpunkt. Zu entdecken ist eine überaus zeitgenössische Schriftstellerin.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zeit der Aufbrüche

Downloads:

Die Barfußläuferin (pdf)
Die Barfußläuferin (txt)

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur