Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Montag, 14.10.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 15.09.2008

Die "Affäre Kießling"

Vor 25 Jahren wurde Bundeswehrgeneral Kießling fälschlich verdächtigt

Von Burkhard Schmidtke

Soldaten der Bundeswehr (AP)
Soldaten der Bundeswehr (AP)

Eine Affäre Kießling würde es so heute in der Bundeswehr nicht mehr geben. Doch 1983 galt ein angeblich schwuler Bundeswehrgeneral als Skandal. Die Affäre um General Günter Kießling entwicklte sich zu einer Groteske in der Bundesrepublik.

Im Juli 1983 plaudern zwei Ministerialbeamte im Bonner Verteidigungsministerium darüber, dass der stellvertretende NATO-Oberbefehlshaber, General Dr. Günter Kießling, homosexuell sei. Daraufhin wird der Militärische Abschirmdienst - MAD - eingeschaltet. Auf Bitte des MAD zieht am 5. September ein Kölner Kriminalbeamter mit einem Foto von General Kießling durch einige Schwulen-Lokale der Stadt. Gäste wollen auf dem Foto einen "Günter" oder einen "Jürgen" "von der Bundeswehr" erkennen. Auf jeden Fall habe der Name ein "ü".

Der MAD schreibt nun in einem Bericht, Kießling sei "aus einer Serie von Fotos eindeutig als 'Günter von der Bundeswehr'" identifiziert worden. Der General wird daraufhin am 15. September nach Bonn befohlen. Verteidigungsminister Manfred Wörner verlangt seine vorzeitige Entlassung. Vier Tage später einigen sich Minister und General auf den 31. März 1984 als Ende der Dienstzeit Kießlings.

Der General gibt sein Ehrenwort, dass an den Vorwürfen nichts dran sei - und wird zunächst einmal krank geschrieben. Nach einem weiteren Bericht des MAD besteht Wörner auf einem früheren Entlassungstermin: dem 31. Dezember 1983. Am 23. Dezember erhält Kießling, der zivil gekleidet im Ministerium erscheinen muss, seine Entlassungsurkunde. Nun beantragt der General diziplinare Ermittlungen gegen sich selbst.

Am 5. Januar 1984 wird der Fall durch die "Süddeutschen Zeitung" öffentlich gemacht. Wörner befragt nun angebliche Zeugen auch persönlich. Er glaubt ihnen mehr als dem General und seinem Ehrenwort.

"Ich kann nur sagen: Ich habe pflichtgemäß gehandelt, und auch General Kießling muss verstehen – zumal er ein hochrangiger Soldat ist –, dass in einem solchen Fall bei begründeten Verdachtsmomenten gehandelt wird. Das geschieht mit jedem Hauptmann so, und das muss auch bei einem General so geschehen."

Während Wörner auch politisch immer mehr an Rückhalt verliert, wird durch Medienrecherchen in der Kölner Schwulenszene ein Doppelgänger des Generals aufgetan: ein "Jürgen von der Bundeswehr". Am 1. Februar 1984 wird Kießling wieder eingestellt und am 24. März mit allen militärischen Ehren verabschiedet. Bundeskanzler Helmut Kohl vor der Bundespressekonferenz:

"General Kießling hat bittere Wochen durchmachen müssen. Aber auch für Manfred Wörner war dies eine Zeit, an die er sicherlich noch lang in seinem Leben zurückdenken wird."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ehemaliger General wirft Bundeswehrführung Verdrängung vor

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur