Seit 07:05 Uhr Feiertag
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag

Echtzeit | Beitrag vom 22.05.2021

Die abendliche Bett-FluchtProtest gegen das tägliche Hamsterrad

Christine Watty im Gespräch mit Martin Böttcher

Eine Katze schläft unter einer Bettdecke, nur die Wölbung des Stoffes ist sichtbar. (imago / fStop Images / Benne Ochs)
Die, die "aus Rache zu spät ins Bett gehen", wollen da eben genau nicht hin: ins Bett. (imago / fStop Images / Benne Ochs)

Statt zu schlafen noch im Handy gescrollt, Serien gebinget, Sachen bestellt. Das abendliche Zu-Bett-gehen zögert manche immer weiter hinaus. Dieses Verhalten nennt sich "Revenge Bedtime Procrastination". Wir haben geschaut, was dahintersteckt.

Wir wissen nicht, wie Ihre Abende aussehen, was Sie so machen vor dem Zu-Bett-gehen – aber vielleicht finden Sie sich in folgendem wieder: Ihre Abende sind lang, es ist schon spät, schlafen wäre schlau, stattdessen wird aber auf dem Handy getippt und in der Wohnung abgehangen, Serien geschaut und einfach: wachgeblieben, völlig unvernünftig.

Diesem Verhalten wurde nun ein Namen gegeben, es ist die "Revenge Bedtime Procrastination", das "aus Rache zu spät ins Bett gehen". Prokrastinieren, nicht etwa, um eine ungeliebte Arbeit nicht erledigen zu müssen, sondern um einfach nicht zu schlafen? 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Was dahintersteckt haben wir mit unserer Kollegin Christine Watty besprochen.  Denn sie kennt die eben beschriebenen Verhaltensweisen nur zu gut. Wenn andere sich "bettfein" machen am Ende langer Tage, fahren bei ihr alle "widerspenstigen Systeme hoch", sie begibt sich in einen stillen Protest gegen das Ende des Tages, oder versinkt in dem, was "typische Bedtime-Prokrastinierer" so machen. Serien, Podcast, Social Media.

Mehr als nur Lifestyle

Hinter dem "Phänomen" steckt mehr als "die Hipster mit Augenringen, die nachts Netflix schauen". Der Begriff kommt aus dem Chinesischen, wo sich Leute wider alle Vernunft gegen das eng getaktete Arbeitsleben wehren, in dem sie sich beim eigenen Schlafbedürfnis verschulden, um Zeit für sich zu haben.

So kann das Phänomen als Strukturkritik und am Ende vielleicht auch Kapitalismuskritik verstanden werden. Zumindest hilft der Begriff, im Nicht-Schlafen-Wollen mehr als ein individuelles Problem zu sehen. Bei dem man irgendwann überlegen müsste, ob tagsüber etwas verändert werden sollte, wenn das nächtliche Rachebedürfnis an der Ruhe so groß ist.

Für Christine Watty gibt es aber auch eine persönliche Erklärung an ihrem Nachtwachen: "Meine Rache besteht, wenn, dann eher an der Endlichkeit des Lebens – ich will halt immer nicht, dass irgendwas aufhört."

(jde)

Mehr zum Thema

Selbsthilfeboom - Ich-Optimierung auf Kosten der Gesellschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 09.02.2021)

Der Druck der Selbstverwirklichung - Gut leben - ohne Vorsätze
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 05.02.2021)

Anders Leben - Freiheit durch weniger Konsum
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 18.01.2021)

Fazit

75. Festival d’AvignonTriumph des Magisch-Weiblichen
Isabelle Huppert eröffnete das 75. Internationale Theaterfestival in Avignon. (picture alliance / abaca | Aventurier Patrick/ABACA)

Das Theaterfestival in Avignon war in diesem Jahr geprägt von starken Regisseurinnen und feministischen Manifesten. Es begann mit Stücken über kollektiv erlebte Katastrophen und endete mit stilleren Abenden voller individueller Frauenschicksale.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur